01.12.2018 07:40 |

Ihre Autobiografie

Michelle Obama verkauft 2 Mio. Bücher in 2 Wochen

Die Memoiren der ehemaligen First Lady Michelle Obama sind nach Angaben des Medieninformationsunternehms NPD BookScan das meistverkaufte Buch des Jahres in den USA. Seit der Veröffentlichung vor zwei Wochen wurde „Becoming“ allein in Nordamerika in den ersten 15 Tagen mehr als zwei Millionen Mal verkauft, wie die zum Bertelsmann-Konzern gehörende Verlagsgruppe Penguin Random House am Freitag mitteilte.

Michelle Obamas Memoiren wurden in 31 Sprachen veröffentlicht und haben sich in Deutschland ebenso zum Bestseller entwickelt wie in Frankreich, Südafrika und zahlreichen weiteren Ländern.

Die Frau von Ex-Präsident Barack Obama bewirbt derzeit auf einer Tour durch die USA. Anfang Dezember kommt sie nach Europa. Neben London und Paris ist für den 6. Dezember auch ein kurzer Besuch in Berlin geplant.

Die 54-Jährige schreibt in ihren Memoiren über persönliche Dinge wie eine Fehlgeburt und Eheberatung. Dem amtierenden US-Präsident Donald Trump werde sie „nie vergeben“, dass er die Staatsbürgerschaft ihres Mannes angezweifelt und damit die ganze Familie in Gefahr gebracht habe.

Zwar wurden keine Details über die Konditionen des Buchvertrags veröffentlicht, doch die „Financial Times“ berichtete, dass das Ehepaar Obama mehr als 65 Millionen Dollar (57 Mio. Euro) für die weltweiten Reche an ihren Zwillingsmemoiren bekommen habe.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Kandidatur „schwierig“
Hofer: Ohne Freispruch kein Strache-Comeback
Politik
Große Ambitionen
Coutinho: Ziel ist der Gewinn der Champions League
Fußball International
Heiß begehrt
FIFA-Rekord: Zehn Bewerber für Frauen-WM 2023
Fußball International

Newsletter