Do, 13. Dezember 2018

Einstieg in Tech-Firma

29.11.2018 10:38

Kern wird Unternehmer: „Will etwas Eigenes machen“

Auf die Frage, wie es mit der Karriere von Ex-Kanzler Christian Kern weitergeht, gibt es nun eine Antwort: Der ehemalige SPÖ-Obmann wird in das von seiner Ehefrau gegründete Unternehmen „Blue Minds Company“ einsteigen. Mit der Beteiligung an der Technik-Gruppe will er „nun etwas Eigenes machen“, denn Großkonzerne kenne er bereits, erklärte Kern, der vor seiner Zeit als Kanzler Chef der Österreichischen Bundesbahnen war und auch im Vorstand des Verbund-Stromkonzerns saß.

Der inzwischen offiziell als SPÖ-Obmann verabschiedete Kern lüftete dieses Geheimnis am Mittwoch gegenüber dem Wirtschaftsmagazin „trend“. Die Blue-Minds-Gruppe entwickelt Businessmodelle für die digitale Transformation der Industrie mit Schwerpunkt Energiesysteme und „Clean Tech“. Kern, seine Frau und Ex-Verbund-Manager Bernhard Raberger halten nun je ein Drittel an dem Unternehmen.

Kern wird hauptsächlich in Israel arbeiten
Kern wird dem Bericht zufolge Chairman der Blue-Minds-Beteiligung FSIGHT in Tel Aviv, die eine auf Blockchain basierende Technologie zur Stromvermarktung entwickelt hat. Das Produkt sei „sehr weit“, jetzt gehe man ins internationale Marketing. „Ich werde den größeren Teil meiner Zeit in Israel verbringen.“

Standort auch in Wien
FSIGHT hat auch einen Standort in Wien-Neubau in der Siebensterngasse. Raberger arbeitet schon seit mehreren Jahren in der Blue-Minds-Gruppe - beim Verbund war er sieben Jahre im Vorstand der damaligen türkischen Beteiligung Enerjisa tätig gewesen, die der Stromkonzern später verkaufte.

Blue Minds hat internationale Märkte im Visier
Blue Minds, von Steinberger-Kern gegründet, investierte bis dato 25 Millionen Euro in Start-ups und richtet den Fokus auch auf Deutschland, Frankreich, die Türkei und China, heißt es. Neben Investments in Tech-Firmen nennt Kern Services für die Auslagerung von Innovationsprozessen durch Konzerne als zweites Standbein. Dritte Säule seien Beteiligungen an klassischen Stromerzeugern. So könnte Blue Minds an Kraftwerksprivatisierungen in Israel und der Türkei teilnehmen, heißt es.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Bayern-Trainer
Kovac tobt: Grätsche von Wöber war grob fahrlässig
Fußball International
Biathlon-Doping-Schock
Polizei-Razzia bei Russland-Team in Hochfilzen!
Wintersport
Fahrlässige Tötung
Patient (50) falsches Medikament injiziert - tot
Niederösterreich
Aber Kovac lobt
Bayerns Sportboss poltert trotz Tor-Spektakels
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.