23.11.2018 09:57 |

Ausnahmezustand

Migranten demonstrieren für Einlass in die USA

Die Situation in der mexikanischen Grenzstadt Tijuana spitzt sich zu: Täglich treffen mehr Migranten aus Zentralamerika ein, am Donnerstag demonstrierten Hunderte von ihnen und forderten den Einlass in die USA. Die US-Armee zeigte währenddessen ihre Stärke, indem sie eine Großübung mit schwer bewaffneten Soldaten und Hubschraubern abhielt.

Bei der El-Chaparral-Brücke nahe dem Grenzübergang versammelten sich die Demonstranten - sie wollen über den US-Bundesstaat Kalifornien in die USA einreisen. Mitarbeiter mexikanischer Behörden konnten den Migranten jedoch nur anbieten, sich auf eine Warteliste für einen Asylantrag einzutragen.

„Sie sollen uns durchlassen“, sagte ein Demonstrant. „Wir sind verzweifelt, wir haben unsere Familien in Honduras gelassen. Wir müssen anfangen zu arbeiten.“ Hunderte Soldaten und Polizisten waren ebenfalls an der Grenze positioniert. Mit einer Übung bereiteten sich die Behörden für den Fall vor, dass die Migranten über die Grenze stürmen wollen.

In Tijuana sind inzwischen rund 4500 Menschen aus Zentralamerika angekommen, die meisten von ihnen Honduraner. Sie sind vor der Armut und Gewalt in ihrer Heimat geflohen und wollen in die USA gelangen. US-Präsident Donald Trump drohte am Donnerstag erneut damit, die „gesamte Grenze“ zu Mexiko zu schließen und damit auch den Handel zu stoppen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen