Di, 13. November 2018

„Königin der Berge“

05.11.2018 19:52

Buchpreis ging an den Klagenfurter Daniel Wisser

Einem großen Fernseh-Publikum war Daniel Wisser als besonders kluger Kandidat in der Millionenshow bekannt geworden, wo er bei der Millionenfrage ausgestiegen war. Lesefreudige kennen ihn als Verfasser von Prosa, Lyrik und dramatischen Werken. Nun wurde der 1971 in Klagenfurt geborene Wisser mit dem Österreichsichen Buchpreis gewürdigt!

Der Kärntner Büchner-Preisträger Josef Winkler wurde als Favorit für den dritten Österreichischen Buchpreis gehandelt; verliehen wurde dieser am Montag an einen anderen gebürtigen Kärntner: an Daniel Wisser für den Roman „Königin der Berge“.

Bevor die Messe „Buch Wien“ beginnt - diese lockt von 7. bis 11. November zu acht Festivalbühnen in der gesamten Stadt - wird der Österreichische Buchpreis verliehen. Heuer haben 60 Verlage 121 Werke aus den Bereichen Belletristik, Lyrik, Drama und Essay eingereicht. Auf der Shortlist stand auch Daniel Wissers Roman um Sterbehilfe: „Königin der Berge“ (Verlag Jung und Jung). Im Kasino am Wiener Schwarzenbergplatz wurde am Montag der 1971 in Klagenfurt geborene Wahl-Wiener Wisser mit dem mit 20.000 Euro dotierten Preis bedacht und ist nach Friederike Mayröcker und Eva Menasse der erste männliche Preisträger. Bekannt war Wisser, der auch Musiker ist, als Kandidat in der Millionenshow geworden, wo er bei der Millionenfrage ausgestiegen war.

2003 erschien Wissers Debütroman „Dopplergasse acht“. 1994 gründete er mit Thomas Pfeffer, Jürgen Plank und Florian Wisser das Erste Wiener Heimorgelorchester, das seither viele Tonträger veröffentlicht hat, beispielsweise das Album „Die Letten werden die Esten sein“. Mit seinem Text „Standby“ war er 2001 beim Ingeborg Bachmann-Wettlesen in seiner Heimatstadt Klagenfurt. Im August 2018 erschien sein Roman „Königin der Berge“, mit dem er bereits den Johann-Beer-Preis und nun auch den Buchpreis gewonnen hat.

Vergeben wurde auch der mit 10.000 Euro dotierte Debüt-Preis. Er ging an die Steirerin Marie Gamillscheg für „Alles was glänzt“.

Christina Natascha Kogler
Christina Natascha Kogler

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen
So tickt die Formel 1
ORF-Star Hausleitner: Vor Schumacher blamiert
Video Show Stiegenhaus
Vor 1 Jahr verunglückt
Ski-Welt gedenkt des Todesdramas um David Poisson!
Wintersport
Hinteregger & Lazaro
DIESE Power-Kicker sind „Dauerläufer“ ihrer Klubs!
Fußball International
Schicksalsschlag
Zwei Mädchen verloren ihre geliebte Mama (39)
Oberösterreich
Die Bundesliga-Analyse
Konsel: „Länderspiel-Pause ist Segen für Rapid!“
Fußball National
„Es tut mir sehr leid“
Türke schoss viermal auf Landsmann: 14 Jahre Haft
Salzburg
Co-Trainer übernimmt
Paukenschlag! Ried-Coach Weissenböck tritt zurück
Fußball National
Nach vier Siegen
„Notnagel“ Santiago Solari bleibt Real-Trainer
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.