05.11.2018 14:21 |

Mit Säure übergossen

Grausamer Angriff: Korruptionsbekämpferin tot

Sie wurde mit einem Liter Schwefelsäure übergossen, jetzt ist sie tot: Drei Monate nach einem Säureangriff ist die ukrainische Anti-Korruptions-Aktivistin Kateryna Gandsjuk gestorben. Präsident Petro Poroschenko versprach Aufklärung.

Gandsjuk arbeitete als Beraterin für den Bürgermeister in der südukrainischen Stadt Cherson. Sie galt als Kritikerin der Sicherheitsbehörden und verurteilte vor allem die Korruption im regionalen Innenministerium.

Ein Mann hatte sie am 31. Juli vor ihrem Haus mit einem Liter Schwefelsäure überschüttet und war geflüchtet. Sie erlitt dadurch schwerste Verätzungen an mehr als 30 Prozent ihres Körpers und wurde seither im Krankenhaus behandelt.

Poroschenko will Mörder „vor Gericht stellen und bestrafen“
Die 33-Jährige sei im Krankenhaus verstorben, teilte am Sonntag eine Gruppe auf Facebook mit, die dort regelmäßig über Gandsjuks Zustand informierte. Poproschenko bestätigte ihren Tod und appelliere an die Ermittler, „alles zu tun, um die Mörder“ zu finden, „vor Gericht zu stellen und zu bestrafen“, erklärte er.

Der Tod der Aktivistin kam unerwartet: Ihre Heilung hatte laut einem Bericht der britischen BBC zunächst Fortschritte gemacht. Sie sei womöglich an einem Blutgerinnsel gestorben, hieß es unter Berufung auf lokale Medien.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter