Viennale-Premiere

Verfilmt: Legende vom nigerianischen Hofdiener

Kein Wunder, dass sich Regisseur Markus Schleinzer dieser unglaublichen Geschichte rund um Angelo Soliman annehmen wollte: Ein nigerianisches Kind wird im 18. Jahrhundert der Familie entrissen und am Hofe ausgebildet. Er arbeitet sich zum fürstlichen Diener hoch, verspielt seine Privilegien zu Gunsten einer Liebe, wird später nicht nur Prinzenerzieher, sondern auch Mitglied eines Freimaurersverband. Seine letzte „Ruhe“ fand er präpariert im Naturkunde-Museum des Kaisers. Bei der Viennale feierte der vielschichtige Film namens „Angelo“ nun Österreich-Premiere.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Alle anzeigen