Di, 23. Oktober 2018

Am Dachstein:

08.10.2018 07:00

Bergsteiger stürzte vier Meter in Gletscherspalte

Knapp an einer Tragödie schrammten am Sonntag zwei Deutsche am Dachsteingletscher über Hallstatt vorbei. Einer von ihnen stürzte am blanken Eis in eine vier Meter tiefe Gletscherspalte. Bei dichtem Nebel war die Rettungsaktion schwierig, der Heli saß im Tal fest!

Der 34-jährige Bergkamerad des abgestürzten Alpinisten, der in Leoben (Stmk) lebt - hatte den Notruf gewählt. Sein Freund war beim Abstieg vom Dachstein über den Randkluft-Steig etwa vier Meter tief in eine der derzeit weit offenen Spalten gestürzt. „Normalerweise geht man derzeit hier gar nicht mehr, weil die Spalten so groß sind und das Eis blank ist“, schüttelten Helfer nach dem Einsatz über das Verhalten der beiden Alpinisten den Kopf.

Heli saß fest
Weil das Wetter schlecht war und dichter Nebel überm Einsatzgebiet lag, konnte auch kein Rettungshelikopter aufsteigen.

Steirer halfen aus
Nachdem steirische Kollegen aus der Ramsau näher dran waren, baten die Hallstätter Bergretter sie, den Einsatz zu übernehmen. Als die Helfer beim Duo (beide sind Deutsche)angekommen waren, hatte der unverletzte Deutsche seinen Kollegen aus der Spalte gezogen, aber sie konnten nicht weiter. Der Verletzte musste in einer aufwändigen Aktion 200 Meter tief abgeseilt werden, ehe er von einem Pistengerät übernommen werden konnte.

Markus Schütz/Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.