Mo, 22. Oktober 2018

Ehefrau schlug Alarm

05.10.2018 12:35

Interpol-Präsident wird seit China-Reise vermisst

Der Präsident der internationalen Polizei-Organisation Interpol, Meng Hongwei, wird vermisst. Seine Ehefrau hatte die Behörden alarmiert, da seit einer China-Reise des Interpol-Präsidenten Ende September jedes Lebenszeichen von ihm fehlt. In dem Fall ermittle die französische Justiz, weil Interpol seinen Sitz in Lyon hat, hieß es am Freitag vonseiten der Ermittler.

Nach Angaben des französischen Radiosenders Europe 1 reiste der 64-jährige Meng am 29. September von Frankreich nach China. Seitdem fehle von ihm nach Angaben seiner Frau jede Spur. „Er ist nicht in Frankreich verschwunden“, betonte ein Ermittler.

Seit November 2016 Interpol-Präsident
Hongwei, stellvertretender chinesischer Minister für Öffentliche Sicherheit, war im November 2016 bei der jährlichen Versammlung der internationalen Polizeiorganisation auf Bali in Indonesien zum Präsidenten gewählt worden. Der studierte Jurist löste die Französin Mireille Ballestrazzi ab.

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International äußerte damals Bedenken, dass China den Posten außer zur Korruptionsbekämpfung auch zur Verfolgung von Dissidenten weltweit nutzen könnte.

Netzwerk nationaler Ermittlungsbehörden
Interpol fungiert als Netzwerk der jeweiligen nationalen Ermittlungsbehörden und hat ihren Sitz in Frankreich. Der internationalen Polizeibehörde gehören 190 Länder an. Eigene Beamte, die zu Festnahmen befugt sind, hat die Organisation nicht.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.