Di, 23. Oktober 2018

Vor Wohnung geschnappt

05.10.2018 12:24

Millionenbetrüger (26) das Handwerk gelegt

Zielfahndern des Landeskriminalamtes Wien ist am Donnerstagvormittag ein seit Langer Hand geplanter Zugriff gelungen: Über Monate hinweg durchleuchteten Steuerfahnder einen verdächtigen jungen Serben, der es mit seinen erst 26 Jahren geschafft haben soll, Mitarbeiter und den Staat über den Tisch zu ziehen.

2,4 Millionen Euro! Ein nettes Vermögen soll der serbische Unternehmer in der österreichischen Bundeshauptstadt am Fiskus vorbeigeschleust haben. Außerdem habe er laut Polizei seinen Mitarbeitern „zustehende Zahlungen“ vorenthalten. Ersten Informationen zufolge agierte der Mann trotz seines noch relativ jungen Alters wie ein krimineller Vollprofi: Er soll gleich mehrere Unternehmen aus dem Boden gestampft, im Hintergrund jedoch am Staat vorbeigewirtschaftet haben.

Festnahme vor der Wohnung
Der Vorwurf: schwerer gewerbsmäßiger Betrug. Steuern und Abgaben sollen unterschlagen worden sein. Am Donnerstag um 11.30 Uhr war aber Endstation vor der eigenen Wohnung des „Schlitzohrs“ in Wien-Donaustadt. Zielfahnder überwältigten den unternehmerischen Tausendsassa auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Wien, steckten ihn ins Gefängnis und nahmen ihm „sein letztes Geld“ ab - mehrere Tausend Euro in bar, die der 26-Jährige „für einen Freund aufbewahrte“.

Sandra Ramsauer und Oliver Papacek, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.