01.10.2018 21:18 |

Mit Van der Bellen

Belgischer König eröffnete Bruegel-Ausstellung

Der belgische König Philippe hat am Montagabend die große Bruegel-Ausstellung des Kunsthistorischen Museums Wien (KHM) eröffnet. Zuvor hatten er und seine Gemahlin Mathilde sich bei der Führung durch KHM-Generaldirektorin Sabine Haag ungewöhnlich viel Zeit genommen. Kein Wunder, handelt es sich doch laut Museum um eine „One in a lifetime“-Schau, eine noch nie da gewesene Gelegenheit.

Haag nannte die Eröffnung denn auch „eine Sternstunde in der Ausstellungsgeschichte unseres Hauses“. Diese erste monografische Präsentation von Pieter Bruegel dem Älteren (um 1525/1530-1569) sei „ein ambitioniertes Projekt der Superlative“, das so nur in Wien zu realisieren gewesen sei, wo mit zwölf gesicherten Gemälden des flämischen Meisters beinahe ein Drittel seiner erhaltenen Bilder aufbewahrt werde.

Van der Bellen: „Wir kommen wieder!“
Eine „wahrhaft sensationelle Anzahl von Leihgaben“ sowie ein enger Forschungsaustausch mache die Ausstellung zu einem „wahrhaft europäischen Ausstellungsprojekt“. Und Sabine Penot versicherte namens des Kuratorenteams: „Es war wahrhaftig jede Mühe wert!“ Auch Bundespräsident Alexander Van der Bellen rühmte die enge Zusammenarbeit von vielen internationalen Institutionen. „Es wäre wunderbar, wenn Kooperationen in anderen Bereichen so erfolgreich wären wie bei Kunst und Kultur.“ Er versuchte sich in mehreren verschiedenen Aussprachen des Künstlernamens und versicherte, eine Stunde sei bei Weitem nicht genug für den Besuch der Ausstellung: „Wir sind nicht nur beeindruckt, wir sind fasziniert. Wir kommen wieder!“

„Belgier fühlen sich in diesem wunderbaren Museum wie zu Hause“, meinte König Philippe. Schließlich treffe man in der Gemäldegalerie auf Schritt und Tritt auf Werke, die in seiner Heimat entstanden seien. Die wunderbare Ausstellung bringe nicht nur zwei Länder, die eine vielfältige gemeinsame Geschichte hätten, erneut nahe zusammen und gebe tiefen Einblick in das Leben der Vergangenheit, sondern zeige auch, wie sehr Kunst und Kultur das Verständnis für einander förderten. Herzlich lud der belgische König die Anwesenden ein, das Bruegel-Jahr 2019 in Belgien zu besuchen.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter