29.09.2018 19:24 |

War schon in Therapie

Ravensburg: Messerangreifer kommt in Psychiatrie

Jener 21-jährige Afghane, der am Freitag in der Innenstadt von Ravensburg im deutschen Bundesland Baden-Württemberg drei Passanten mit einem Messer verletzt hat, kommt in eine psychiatrische Einrichtung. Anstelle eines Haftbefehls wurde ein sogenannter Unterbringungsbefehl erlassen. Die Polizei teilte am Samstag mit, der afghanische Asylwerber leide nach der Einschätzung eines Gutachters an einer tief greifenden psychiatrischen Erkrankung.

Er sei deshalb bereits mehrfach in stationärer Therapie gewesen. Die Schuldfähigkeit des Mannes sei nach dem vorläufigen Sachverständigengutachten bei der Tat ausgeschlossen oder zumindest erheblich vermindert gewesen. Zudem ist der Beschuldigte nach aktuellen Erkenntnissen 21 Jahre alt, wie die Polizei weiter mitteilte. Zuvor hatte sie das Alter mit 19 angegeben.

Festnahme unmittelbar nach Tat
Dem Mann wird versuchter Mord und gefährliche Körperverletzung vorgeworfen. Der 21-Jährige wurde am Freitag unmittelbar nach den Angriffen festgenommen. Er stach auf drei Menschen ein und verletzte diese schwer. Sie sind aber mittlerweile allesamt außer Lebensgefahr.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).