Di, 23. Oktober 2018

Saftige Strafen drohen

26.09.2018 14:27

Italien führt Alarmsignal für Auto-Kindersitze ein

Italiens Parlament hat ein Gesetz beschlossen, das vorsieht, dass Auto-Kindersitze mit einem elektronischen Signal ausgestattet werden. Dieses Warnsignal soll verhindern, dass Kleinkinder im Wagen vergessen werden. Ab Juli 2019 müssen alle Kindersitze damit ausgestattet sein. Wer sich nicht an die Vorschrift hält, muss mit einer Strafe zwischen 81 und 326 Euro rechnen.

Wird ein Autofahrer mit Kind an Bord zwei Mal ohne Kindersitz mit Alarmsignal erwischt, kann ihm der Führerschein bis zu zwei Monate entzogen werden, heißt es im bereits verabschiedeten Gesetz. Die Regierung wird Familien mit einem finanziellen Beitrag für den Erwerb des Kindersitzes unterstützten, sagte der italienische Verkehrsminister Danilo Toninelli.

Für die Einführung der Kindersitze mit elektronischem Signal waren 65.000 Unterschriften gesammelt worden. In Italien sind in den vergangenen Jahren mehrere Kinder gestorben, die von ihren Eltern stundenlang im Auto gelassen wurden. Laut der US-Organisation Kidsancar.org seien in den USA seit 1998 insgesamt 742 Kinder im Auto ums Leben gekommen, weil sie vergessen wurden. Bei 87 Prozent der Fälle handle es sich um Kleinkinder bis zu drei Jahren.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.