Sa, 20. Oktober 2018

Laut EZB-Studie

26.09.2018 12:57

Die USA wären der größte Verlierer im Handelskrieg

Während US-Präsident Donald Trump felsenfest davon überzeugt ist, dass seine Abschottungspolitik mit Strafzöllen gegen „unfaire“ Handelspartner erfolgreich ist, hat die Europäische Zentralbank nun eine Studie vorgelegt, die das Gegenteil beweisen soll. Eine Simulation unter der Annahme, dass die USA alle Einfuhren mit einem Zoll in der Höhe von zehn Prozent belegen und andere Staaten mit Gegenmaßnahmen in gleicher Höhe reagieren, weist die Vereinigten Staaten als größten Verlierer aus.

Dies würde zu einer substanziell schlechteren Exportbilanz der Vereinigten Staaten führen. „In unserem Modell investieren US-Firmen weniger und stellen auch weniger Arbeiter ein“, teilte die EZB am Mittwoch mit. Laut der Zentralbank könnte die US-Wirtschaft im Falle einer weiteren Eskalation zwei Prozentpunkte ihres Wirtschaftswachstums einbüßen. Der Internationale Währungsfonds rechnet dieses Jahr mit einem US-Wachstum von 2,9 Prozent und 2,7 Prozent im nächsten Jahr. China könnte sogar leicht profitieren, weil die Volksrepublik in andere Länder exportieren könnte, die dann weniger Güter aus den USA bezögen.

Trump hat einen Handelsstreit mit zahlreichen Staaten vom Zaun gebrochen, weil er sein Land trotz starker Wachstumszahlen als Verlierer der Globalisierung sieht. Daher sei ein Handelskrieg für die USA leicht zu gewinnen, so Trump. Experten bezweifeln das allerdings. Trump hat bereits Sonderzölle auf Stahl und Aluminium erhoben und vor allem gegen China weitere Abgaben verhängt.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.