Mi, 12. Dezember 2018

Asylwerber erwischt:

21.09.2018 10:00

Online-Bezahldienst gehackt und Handys gekauft

Geschickte Geschäftsidee: Ein Asylant (32) von der Elfenbeinküste bezahlte über eine gehacktes „PayPal-Konto“ ein neues Handy bei einem Elektrofachgeschäft in Traun. Der Online-Bezahldienst informierte den Geschäftsbesitzer darüber, daher wusste dieser beim Abholen schon, dass es sich beim 32-Jährigen um einen Betrüger handelt.

Ein 32-jähriger Asylant aus Asten, gebürtig von der Elfenbeinküsten, versuchte am 19. September ein Mobiltelefon, welches über ein gehacktes Konto eines Online-Bezahldienstes im Internet bei einem Elektrofachgeschäft in Traun bestellt wurde, abzuholen. Der Geschäftsführer wurde über diesen Sachverhalt zuvor von dem Online-Bezahldienst in Kenntnis gesetzt, dieser erstattete bei der Polizei Anzeige.

Drahtzieher in Frankreich
Ein bislang unbekannter Täter Namens „Momo“ hackte sich in der Zeit von 1. bis 19. September von Frankreich aus in mindestens sechs solcher Konten von bislang unbekannten Opfern. Nachdem der unbekannte Täter die Konten gehackt hatte, bestellte er über das Internet bei verschiedenen Elektrofachgeschäften in ganz Österreich neueste Mobiltelefone. Um die bestellten Mobiltelefone bei den Geschäften abzuholen, rief der unbekannte Täter den 32-Jährigen an, schickte diesen zu den einzelnen Geschäften in Österreich und sandte ihm die Auftragsbestätigung per E-Mail.

Handy in die Elfenbeinküste und nach Frankreich gebracht
Der 32-jährige wies sich bei den Geschäften teilweise mit gefälschten Asylkarten, gefälschten bzw. verfälschten Reisepässen und gefälschten Bankomatkarten aus, um die Mobiltelefone holen. Die gefälschten Dokumente erlangte der 32-Jährige bei einem Besuch in Frankreich. Die betrügerisch herausgelockten Handys versandte der 32-Jährige teilweise in die Elfenbeinküste und teilweise fuhr der Asylant mit dem Pkw nach Frankreich, um die Handys an den besagten „Momo“ zu übergeben.

3205 Euro Beute
Das für die letzten drei Handys erlangte Entgelt von 3105 Euro überwies der 32-Jährige auf ein Konto nach Togo. Um diese Überweisung tätigen zu können, wies sich der Verdächtige mit einem widerrechtlich erlangten afrikanischen Reisepass aus.

32-Jähriger angezeigt
Im Zuge einer freiwilligen Nachschau an der Wohnadresse des Verdächtigen konnten zwei weitere gestohlene und original verpackte Mobiltelefone aufgefunden und sichergestellt werden. Der 32-Jährige, der in Österreich asylberechtigt, wird der Staatsanwaltschaft Linz angezeigt.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Österreich am Stockerl
Top 10: Auf diese Länder fahren Skiliebhaber ab!
Reisen & Urlaub
Mertens abgeräumt
Liverpool-Star Van Dijk sorgt für Horror-Szene
Fußball International
Nicht zu warm
So schützen Sie Ihr Baby im Winter richtig!
Spielzeug & Baby
Auch das noch!
Gab Meghan ihren Hochzeitsgästen Marihuana?
Video Stars & Society
„Pfoten helfen Pfoten“
Katze „Athena“ dank Ihrer Hilfe wieder gesund
Tierecke
Nach Skandal-Interview
Neo-Real-Trainer reagiert auf Ronaldos Worte!
Fußball International
Tierhilfe Horsearound
Ein Stall für Esel und Pferde in Not
Tierecke

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.