So, 21. Oktober 2018

„Man lebt nur einmal“

19.09.2018 15:16

Maduro erzürnt mit Luxusdinner ganz Venezuela

Mit einem Schlemmer-Ausflug in Istanbul hat sich Venezuelas Staatspräsident Nicolas Maduro den Zorn seiner Mitbürger zugezogen. Im Internet verbreitete Videos zeigen Maduro, wie er sich im Luxusrestaurant des unter dem Spitznamen Salt Bae bekannten Promi-Kochs Nusret Gökce ein opulentes Abendessen schmecken lässt. „Man lebt nur einmal“, kommentiert der Präsident, während er üppige Fleischstücke verzehrt.

Die Politik des sozialistischen Staatschefs bestehe offensichtlich darin, „China um Kredite zu bitten, weil man kein Geld hat, um seine Schulden zu bezahlen, und anschließend in ein Luxusrestaurant zu gehen“, schrieb ein Kommentator im Internet. Die Preise in den Restaurants des Promi-Kochs liegen bei zwischen umgerechnet 60 und 213 Euro pro Gericht - zwei- bis achtmal so hoch wie der Mindestlohn in Venezuela.

In einem weiteren Video ist zu sehen, wie Maduro nach dem Essen genüsslich eine Zigarre schmaucht. „Fleisch essen und Zigarren rauchen mit den Dollars, die für den Kauf von Medikamenten und Essen fehlen: ARBEITERPRÄSIDENT“, schrieb der Oppositionelle Nicmer Evans mit Blick auf die Engpässe bei Grundversorgungsmitteln in Venezuela.

Land steckt in Wirtschaftskrise
Venezuela steckt infolge von Ölpreisverfall und Misswirtschaft in einer tiefen Wirtschaftskrise. Hyperinflation, Knappheit bei Nahrungsmitteln und Medikamenten sowie Engpässe bei der Strom- und Wasserversorgung machen vielen Venezolanern zu schaffen. Laut einer wissenschaftlichen Studie haben wegen der Krise und der damit verbundenen Versorgungsengpässe 60 Prozent der Venezolaner durchschnittlich elf Kilo abgenommen.

Die Opposition macht Maduro für die schwere Wirtschafts- und Versorgungskrise verantwortlich und wirft ihm zudem vor, die Demokratie im Land auszuhebeln.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.