Mi, 19. September 2018

Wechsel im Burgenland

08.09.2018 19:00

Richtungskampf in der SPÖ: Wer setzt sich durch?

Besser hätte die Bundesregierung die Inszenierung auch nicht hinbekommen. Der Landesparteitag der burgenländischen SPÖ (siehe Video oben) mit der Hofübergabe von Hans Niessl an Ex-Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil war eine perfekte rote Show. In aller Freundschaft betonte der baldige neue Landeshauptmann: „Es darf auch gestritten werden.“

Neben Komplimenten für Doskozil nutzte SPÖ-Bundesparteichef Christian Kern seine Rede wieder einmal für Angriffe gegen die türkis-blaue Koalition, und ganz besonders gegen die FPÖ. Und das vor Genossen, die mit den Freiheitlichen in einer Landesregierung sitzen.

Doskozil, der am 28. Februar auch den Landeshauptmannposten von Niessl übernimmt, ging auch auf die internen Querelen in der Partei ein. Der frischgebackene burgenländische SPÖ-Chef hatte die Wiener Zentrale erst vor Kurzem vor einer „grün-linken Fundi-Politik“ gewarnt.

Am Samstag sagte Doskozil: „Es darf auch gestritten werden.“ Es gebe eben eine große Spanne in der Partei, die keine Einheitspartei sei. Wichtig sei aber der Zusammenhalt, so Doskozil, der sich auch zu Kern als Parteivorsitzendem und nächstem Spitzenkandidaten bekannte.

Bei seiner Wahl zum Landesparteichef erhielt Doskozil 98,4 Prozent. Hundert Prozent strebt nach Martin Schulz, der im März 2017 mit dem Maximum an Stimmen zum Chef der deutschen SPD gewählt und danach vom Kanzlerkandidaten ins Bodenlose gefallen ist, niemand mehr an.

Doris Vettermann, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.