Di, 18. September 2018

Nach Streit mit ÖVP:

08.09.2018 13:15

Vier FPÖ-Politiker werfen gemeinsam das Handtuch

Binnen einer Woche sieht sich die FPÖ mit einer Welle an Rücktritten konfrontiert. Nachdem in St. Lorenz am Mondsee sieben der acht Gemeinderäte hinschmissen, legen in Kollerschlag alle vier Ortspolitiker ihr Amt nieder. In diesem Fall sind aber nicht interne Reibereien der Grund.

In Kollerschlag flogen wegen der Verrechnung von Müllgebühren zwischen der ÖVP, die im Gemeinderat die absolute Mehrheit hat, und der FPÖ monatelang die Fetzen. Nach einer Sitzung des Prüfungsausschusses brachten die Freiheitlichen sogar eine Aufsichtsbeschwerde beim Land ein. Diese blieb erfolglos, aber nicht ohne Folgen.

Alle fünf FPÖ-Sessel bleiben leer
Der FPÖ-Gemeindevorstand Heinrich Kollik, Prüfungsausschussobmann Johann Rauscher sowie die Gemeinderäte Wolfgang Rauscher und Angelika Baumgartner legen frustriert ihre Ämter nieder. Weil vor einem Jahr Johann Barth wegzog und die FPÖ keine Mandatare als Ersatzgemeinderäte nominiert hat, bleiben im Ortsparlament alle fünf Sessel der Fraktion leer. „Meine ganze Diplomatie war vergeblich. Ich konnte sie nicht mehr überreden“, ist Bezirksparteichefin Ulrike Wall geknickt.

27 Prozent wählten Blau
2015 erhielt die Partei 27% der Stimmen. „Das ist ein klarer Wählerauftrag. Wir hätten eigentlich eine Kontrollaufgabe“, so Wall. Nun stehen elf ÖVP-Abgeordneten drei SPÖ-Mandatare gegenüber.

Mario Zeko, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.