So, 23. September 2018

Mehr Sprachförderung

06.09.2018 16:50

Kindergarten: Nicht Schnitzel, sondern Werte

„Die bisherige Sprachförderung im verpflichtenden letzten Kindergartenjahr hat nicht den Erfolg gebracht, den man sich erhofft hat“, sagt Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP). Deshalb soll es nun eine Intensivierung geben, ebenso wie strengere Kriterien für die Pädagogen.

Wer Kinder sprachlich fördert, muss künftig selbst ein höheres Sprachniveau als bisher vorweisen. Die Kurse werden ausgedehnt, es wird deutlich mehr investiert. Denn: „Die hohe Zahl von 34.000 außerordentlichen Schülern, die der Sprache Deutsch nicht mächtig sind, passt nicht mit der geringeren Neuzuwanderung zusammen“, so Faßmann. Die Methode zur Feststellung, ob ein Kind Förderbedarf hat, soll österreichweit vereinheitlicht werden. Bisher war das je nach Bundesland völlig unterschiedlich.

Die zweite Neuerung im Kindergarten heißt Wertekatalog. Faßmann: „Es geht mir in der Debatte nicht um Schnitzel und Knödel, sondern um grundsätzliche Werte wie Demokratie, Gleichheit und Toleranz.“ Als Basis habe man sich an der österreichischen Verfassung sowie dem EU-Vertrag orientiert. „Eine pluralistische Gesellschaft braucht den Klebstoff, der sie zusammenhält“, so der Minister.

Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.