31.08.2018 06:00 |

In Bosnien gestrandet

Vor dem Winter: Illegalen-Ansturm auf EU-Grenze

Mehr als 4000 Flüchtlinge sind laut offiziellen Zahlen derzeit in Bosnien gestrandet - und in Startposition: Denn sie alle wollen noch vor Beginn der kalten Jahreszeit die dürftig eingerichteten Lager verlassen und in Richtung Österreich und Deutschland aufbrechen. Die kroatischen Behörden machen sich bereit.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Bereits 11.000 Flüchtlinge seien offiziell heuer über die neue Balkanroute kommend (die „Krone“ berichtete) in Bosnien eingereist. 2017 waren es gesamt 755. Mehr als 4000 würden sich nach Behördenangaben derzeit noch in Unterkünften bzw. Zeltlagern in Bosniens Wäldern aufhalten. Allerdings nicht mehr lange - geht es nach den Flüchtlingen.

„Wir werden uns vor Winterbeginn zu Fuß auf den Weg machen“, so der Syrier Abd Rahim zu einem Reporter vor Ort. „Wir wollen nach Österreich oder Deutschland.“ Vier Mal hat er es mit Tochter und Frau in den letzten zwölf Monaten versucht - spätestens in Slowenien flogen sie aber jedes Mal auf und wurden nach Bosnien zurückgeschickt.

„Ich habe Schlepper für eine Reise nach Wien bezahlt - in Budapest war jedoch Endstation. Dann wurde ich nach Bosnien abgeschoben. In ein paar Tagen versuche ich erneut mein Glück - zu Fuß, ohne Schlepper“, so der Pakistaner Muhammad Yasir.

Apropos Grenzschutz: Österreichs Verteidigungsminister Mario Kunasek (FPÖ) regte im Rahmen des Ministertreffens in Wien eine „Europäisierung des österreichischen Assistenzmodells“ für den Schutz der EU-Außengrenzen an. Für solche Einsätze, bei denen das Militär Grenzschutzbeamte unterstützt, sei Österreich jedenfalls bereit - zumindest temporär.

Klaus Loibnegger, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).