Fr, 21. September 2018

Linzer Gewalthotspots

25.08.2018 08:00

Bereitschaftspolizei nun eine Dauereinrichtung

Um Eskalationen an den Linzer Gewalthotspots - wie Hauptbahnhof und Hessenpark - in den Griff zu bekommen, war vor einem Jahr in Oberösterreich eine „Bereitschaftseinheit“ der Polizei installiert worden. Nach dem Probetrieb wird sie jetzt Dauereinrichtung.

In Linz startete die Bereitschaftseinheit am 12.Juli vergangenen Jahres mit 50 Polizisten (30 dienstzugeteilt), nachdem Gewalttaten und Drogenverkauf bei Linzer Hotspots durch Zuwanderer über Hand nahmen.

Stolze Bilanz
Personalvertreter versuchten, diese Einheit - die an Brennpunkten im ganzen Land zur Verstärkung örtlicher Kräfte eingesetzt wurde - „abzudrehen“. Doch sie bewährte sich, kann eine stolze Bilanz aufweisen: 449 Schwerpunkteinsätze (davon 343 in Linz wegen Drogen, Einbrüche und Verkehr), 702 unterstützende Einsätze, 10.243 Identitätsfeststellungen, 89 Festnahmen, 4379 Personendurchsuchungen und so weiter.

In jedem Bundesland geplant
Nun will Innenminister Herbert Kickl (FP) noch in diesem Jahr so eine Bereitschaftseinheit, die es auch in Wien schon gibt, in jedem Bundesland installieren.

Johann Haginger/ Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.