Di, 22. Jänner 2019

Ermittlungen laufen

23.08.2018 15:41

Aufregung um „Salafisten-Puppen“ aus Köln

In Köln herrscht derzeit Aufregung um „Salafisten-Puppen“, die in der deutschen Stadt hergestellt und über das Internet vertrieben werden. Die kleinen, handgemachten Puppen mit schwarzen Haaren oder Schleier sehen auf den ersten Blick harmlos aus, doch der Verfassungsschutz ist deshalb alarmiert: Es wird vermutet, dass die Puppen den Zweck haben, Kinder zu indoktrinieren. Die Ermittlungen laufen.

Angaben des Westdeutschen Rundfunks (WDR) zufolge leben im Bundesland Nordrhein-Westfalen etwa 100 salafistische Familien, die ihre Kinder im Sinne ihrer Ideologie erziehen. Deutschlandweit werden fast 11.000 Anhänger vermutet. Der Salafismus ist eine ultrakonservative Strömung innerhalb des Islam. Weltliche und westliche Gesetze und Werte werden als unislamisch abgelehnt, Rechtsgrundlage ist die Scharia. Aus diesem Grund geraten Salafisten immer wieder ins Visier des Verfassungsschutzes.

„Der Salafismus wird gewaltbereiter und jünger“
Burkhard Freier, der Leiter des Verfassungsschutzes, erklärte am Donnerstag: „Der Salafismus wird gewaltbereiter und jünger.“ Diese Puppen - sie werden von den Kölner Herstellern im Internet unter dem Namen „Jundullah“ (Soldaten Gottes) beworben und vertrieben - erinnern in ihrer Optik an IS-Mitglieder. Durch diese „Spielzeuge“ soll die IS-Ideologie schon an Kinder vermittelt werden.

Hersteller hatte „Bilder aus Syrien vor Augen“
Auch ein Islamwissenschaftler gibt gegenüber dem WDR zu bedenken: „Man kann erkennen, dass die Person, die diese Puppen angefertigt hat, die Bilder aus Syrien vor Augen hatte. Es soll ein eigenes Weltbild erschaffen werden. Für Kinder wird die Welt geteilt in jene, die auf dem richtigen Weg sind, und in alle anderen, die auf dem falschen Weg sind. Auf diese Weise entsteht schon im Kindesalter eine komplette Abschottung.“

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Ärztin warnt:
Meghan bringt ihr ungeborenes Baby in Gefahr
Video Stars & Society
Umbau in City
Neuer Markt in Wien bis 2022 gesperrt
Bauen & Wohnen
Fünfte Bluttat 2019
Stiche in den Hals: Frau (32) in Tulln ermordet
Niederösterreich
Talente kommen
Sturm Graz leiht Jakupovic und Mensah aus
Fußball National
Wagner-Nachfolger
Huddersfield Town holt erneut deutschen Trainer
Fußball International
Hiobsbotschaft
Kreuzbandriss! Grange verpasst Ski-WM
Wintersport
Olympiasieger 2014
Biathlon-Star Schipulin geht in die Politik
Wintersport
Fake-Brief an „Krone“
„Letztklassig“: Ministerin rüffelt SP-Gewerkschaft
Österreich
Traumtor „vorbereitet“
Katastrophales Heimdebüt von Fabregas bei Monaco!
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.