Sa, 22. September 2018

„Verrückte“ US-Pläne

23.08.2018 11:43

Spieler-Streik? Spanien droht das absolute Chaos

Die Fußballprofis der spanischen Primera Division wehren sich gegen die Pläne zur Durchführung von Liga-Spielen in den USA. Nach einem Treffen mit Kapitänen von Erstligavereinen am späten Mittwochabend in Madrid bezeichnete der Präsident der spanischen Spielergewerkschaft AFE, David Aganzo, die Pläne der LaLiga als „verrückt“. Er drohte mit einem Streik, falls die Liga ihre Pläne weiter verfolgt.

Beim Treffen hätten sich alle Kapitäne „einstimmig“ gegen Gastspiele in den USA und Kanada ausgesprochen, sagte der Ex-Profi Aganzo vor Journalisten. Die Spieler seien ob der Pläne „alle überrascht und empört“. Man habe beschlossen, mit allen Mitteln dagegen vorzugehen. Ein Streik werde nicht ausgeschlossen. „Wir Fußballer stehen nicht zum Verkauf. Wir denken nicht nur ans Geld. Wir denken in erster Linie an die Fans und an die Gesundheit“, versicherte Aganzo. Es sie die Zeit gekommen, „basta“ zu sagen.

Spaniens Liga hatte vor einer Woche mitgeteilt, dass sie künftig zwecks Popularitätssteigerung Spiele in den USA austragen will. Man habe einen Vertrag über 15 Jahre mit der Promotionsfirma Relevent, die u.a. den International Champions Cup im Sommer veranstaltet, abgeschlossen. Weitere Details wurden noch nicht bekannt.

krone Sport
krone Sport

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.