Do, 22. November 2018

Gefesselt, ausgeraubt

23.08.2018 11:32

Überfall auf Familie nach einem Jahr geklärt

Ermittlungserfolg für die Polizei: Ein überaus brutaler Überfall auf eine Familie im niederösterreichischen Schwarzenbach konnte nun nach knapp einem Jahr geklärt werden. Ein Ehepaar sowie die Mutter des 58-jährigen Mannes waren im Vorjahr gefesselt und geknebelt, zudem misshandelt und beraubt worden. Nun wurden fünf mutmaßliche Täter dingfest gemacht.

Es war ein Martyrium, das das Ehepaar und die 80 Jahre alte Mutter des Mannes in der Nacht auf den 20. August 2017 durchleben mussten. Die Familie war gegen 3 Uhr früh brutal aus dem Schlaf gerissen worden, Unbekannte hatten sich Zutritt zu dem Wohnhaus in Schwarzenbach verschafft und die Schlafenden überrascht. Die Täter fesselten und knebelten ihre Opfer zunächst mit Klebeband und misshandelten sie mit Tritten und Schlägen schwer, während einer der Räuber die Räumlichkeiten nach Beute durchsuchte. In einem Tresor wurde er auch fündig und raffte Bargeld sowie Münzen an sich.

Mit Öl und Frostschutzmittel übergossen
Bevor die Täter das Weite suchten, überschütteten sie ihre drei Opfer mit Speiseöl und Frostschutzmittel. Die Familie verfiel dadurch „in extreme Panik“, so die Polizei am Donnerstag, „da sie Angst hatten, angezündet zu werden“. Danach sperrten die Räuber ihre Opfer ins Zimmer ein und flüchteten mit dem Wagen des 58-Jährigen. Dieser konnte sich schließlich mehr schlecht als recht von seinen Fesseln befreien, „stürzte sich aus dem ersten Stock ins Freie und holte verletzt Hilfe von Nachbarn“, hieß es seitens der Exekutive.

Ausgebranntes Autowrack in Ungarn entdeckt
Eine Sofortfahndung nach dem Trio verlief zunächst erfolglos. Später konnte das Fluchtfahrzeug dank länderübergreifender Zusammenarbeit ausgebrannt in einem Feld in Ungarn entdeckt werden. Langwierige Ermittlungen folgten, die letztlich von Erfolg gekrönt waren: Drei Ungarn im Alter von 36, 43 und 44 Jahren konnten schlussendlich ausgeforscht werden. Sie waren bereits im Jänner im Zuge einer Einbruchsserie in ihrem Heimatland geschnappt und in Haft genommen worden.

Die Verdächtigen legten ein Geständnis ab und gaben auch die Identität zweier weiterer mutmaßlicher Komplizen preis. Auch diese beiden Verdächtigen - ungarische Staatsbürger im Alter von 32 und 45 Jahren - konnten mittlerweile festgenommen werden. Während sie sich bereits in der Justizanstalt Wiener Neustadt in Haft befinden, warten die übrigen drei mutmaßlichen Täter auf ihre Auslieferung nach Österreich.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Enttäuschende Springer
Sorge um ÖSV-“Adler“: Weit weg von der Spitze!
Wintersport
„Fußball wirkt Wunder“
FIFA-Boss Infantino hält an 48er-WM in Katar fest!
Fußball International
Spiele manipuliert
Betrugsskandal in Belgien: Kronzeuge packt aus
Fußball International
„Aufstieg und Fall“
„Wurstiade“ - Hoeneß‘ Leben kommt ins Theater
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.