Mo, 24. September 2018

Sex-Vorwürfe

23.08.2018 09:30

Jimmy Bennett: „Ich schämte mich und hatte Angst“

Schauspieler und Musiker Jimmy Bennett (22) hat erstmals öffentlich über seine Missbrauchsvorwürfe gegen Schauspielkollegin Asia Argento (42) gesprochen. „Ich habe mich zunächst nicht zu meiner Geschichte geäußert, weil ich mich entschieden hatte, das mit der Person, die mir Unrecht getan hat, privat zu bewältigen“, schrieb Bennett in einem Statement.

„Mein Trauma kam wieder hoch, als sie selbst als Opfer herauskam“, so Bennett über die #metoo-Aktivistin, die den Hollywoodproduzenten Harvey Weinstein beschuldigt, sie vergewaltigt zu haben. Die „New York Times“ hatte am Sonntag berichtet, Argento habe Bennett vor einigen Jahren in Kalifornien missbraucht, als er 17 und sie 37 Jahre alt war. Sexuelle Handlungen mit Unter-18-Jährigen sind in dem US-Bundesstaat strafbar. Bennett habe Jahre später 3,5 Millionen Dollar von Argento gefordert, in diesem Frühjahr hätten sie sich auf 380.000 Dollar geeinigt.

„Schämte mich und hatte Angst“
Er habe in den vergangenen Tagen keine öffentliche Erklärung abgegeben, „weil ich mich schämte und Angst hatte, Teil der öffentlichen Debatte zu sein“, so Bennett weiter. Er sei auf der Suche nach Gerechtigkeit gewesen, „auf eine Art, die zu dieser Zeit für mich einen Sinn ergab, weil ich nicht bereit war, mich mit den Auswirkungen meiner Geschichte auseinanderzusetzen“. Außerdem habe er gedacht, es sei Stigma, als Mann sexuell missbraucht zu werden. „Ich habe nicht geglaubt, dass die Leute diesen Vorfall aus der Sicht eines Minderjährigen verstehen würden.“

Argento hatte den Bericht der Zeitung wenige Tage später dementiert. Sie sei „zutiefst schockiert“ über die „absolut falschen“ Nachrichten und sprach von „Verfolgung“. Unterdessen veröffentlichte die US-Seite „TMZ“ jedoch Bilder, die die Schauspielerin im Bett mit ihrem jungen Kollegen zeigen sollen.

„Habe beschlossen, nach vorne zu blicken“
Bennett berichtete in seinem Statement nun von „dem Ereignis“, das ihm widerfahren sei, als er noch minderjährig war, ließ jedoch offen, was genau er Argento vorwirft. „Ich möchte dieses Ereignis meines Lebens hinter mir lassen, und heute habe ich beschlossen, nach vorne zu blicken - nicht länger in Stille“, so Bennett. Der heute 22-Jährige hatte 2004 in dem Film „The Heart Is Deceitful Above All Things“ Argentos Sohn gespielt.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.