Selbst verletzt:

Linzer Geldbote täuschte Raubüberfall auf sich vor

Ein 40-jähriger Linzer schlug sich selbst mit Stein ins Gesicht und gab anschließend bei der Polizei an überfallen worden zu sein, als er einen Spielautomaten ausräumte. Jetzt flog ihm der Schwindel um die Ohren!

Ein 40-jähriger Linzer gab am 24. Mai 2018 an, bei der Entnahme der Bargeldbestände eines Wettautomaten überfallen worden zu sein. Im Zuge der polizeilichen Ermittlungen verstärkte sich der Verdacht, dass es sich bei dem Überfall um eine fingierte Straftat handelt.

Täter geständig
Der 40-Jährige stritt diesen Vorwurf anfangs ab, gestand jedoch dann, sich auf einer Baustelle selbst mit einem Stein ins Gesicht geschlagen zu haben. Sein Grund: Er habe bei seiner Arbeit als Inkasseur Geld veruntreut und wollte die Fehlstände  mit dem Überfall ausgleichen.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Oberösterreich

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen