Mi, 19. September 2018

Aussagen über Haidara

16.08.2018 06:02

Ex-Boss Rangnick sorgt für Wirbel bei Salzburg

Eigentlich läuft es bei den Bullen echt rosig. Auch im sechsten Pflichtspiel der Saison blieb die Mannschaft von Marco Rose siegreich, geriet im Drittrunden-Quali-Rückspiel gegen Shkendija nie in Bedrängnis und zog mit einem Gesamtscore von 4:0 souverän ins Play-off für die Champions League ein. Im Cup zog man in die zweite Runde ein, auch in der Liga steht der Serien-Meister längst wieder dort, wo er sich am wohlsten fühlt - am Platz an der Sonne! Doch ausgerechnet Ralf Rangnick, von 2012 bis 2015 Sportdirektor in Salzburg, sorgt mit einem Interview in der „Mitteldeutschen Zeitung“ unnötigerweise am Tag nach dem Aufstieg gegen die Mazedonier für Unruhe.

Angesprochen darauf, ob er sich bei Amadou Haidara, seinem Wunsch-Nachfolger für den an Liverpool verkauften Naby Keita, noch Chancen auf einen Wechsel nach Deutschland ausrechne, antwortete der Sportboss und Trainer des Bundesligisten Rasenballsport Leipzig: „Es heißt ja nicht, dass er nicht irgendwann vielleicht doch in Leipzig spielt.“

Er und seine Vertrauten wollen nicht tatenlos zusehen, wie der Malier zu einem anderen Klub wechselt, „sondern alles versuchen, dass er eines Tages zu uns kommt.“ Haidara ist international längst heiß begehrt, wurde etwa mit dem englischen Spitzenklub Tottenham Hotspur in Verbindung gebracht. Eine Vereinbarung der Leipziger mit dem 20-jährigen Mittelfeldspieler gebe es nicht, „aber dass wir den Spieler verfolgen, ist klar“, betonte Rangnick.

Warum er solche Aussagen tätigt, darüber kann nur spekuliert werden. In Salzburg werden sie sicher mit Argwohn aufgenommen worden sein. Schließlich bringen solche Anspielungen und Wechsel-Avancen immer Unruhe in eine Mannschaft. Und die können die Mozartstädter überhaupt nicht gebrauchen.

Möglicherweise schmerzt es Rangnick immer noch, dass er - anders als in den letzten Jahren üblich - im Sommer erstmals innerhalb des Bullen-Imperiums keinen Salzburger abwerben konnte. „Das ist legitim, das gilt es zu akzeptieren“, gab er zu Protokoll. Ganz glauben will man ihm die Aussagen angesichts der Vergangenheit aber nicht.

Christoph Nister, Kronen Zeitung

krone Sport
krone Sport

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
„Freude und Stolz“
Judo-WM 2021 findet in Wien statt
Sport-Mix
Gegen US-Star
Erster Arroganz-Anfall von Ibrahimovic in den USA
Fußball International
„Der größte Albtraum“
Ex-Champ Rosberg: Rennfahr-Verbot für seine Kinder
Formel 1
Nach 1:2 bei Inter
Wutrede! Spurs-Coach verteidigt seine Verlierer
Fußball International
Hwang mit Traumtor
Kreuzeck! Salzburg-Leihe sorgt beim HSV für Furore
Fußball International
Bayern-Ass außer sich
„Unbegreiflich!“ Boateng wehrt sich gegen Vorwürfe
Fußball International
Gegner von Rapid
Tschertschessow: „Spartak sollte auf der Hut sein“
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.