Mo, 24. September 2018

Monatelang unterwegs

14.08.2018 07:38

Kärntner trotzt Hitze: 4000 Kilometer zu Fuß

Als Gustav Stangl, pensionierter Chef der BKS-Bank am Klagenfurter St. Veiter Ring, im April losmarschierte, berichteten wir bereits über sein Vorhaben: 4000 Kilometer zu Fuß bis nach Santiago de Compostela. Rund um seinen 62. Geburtstag geht Gustav Stangl auf die spanische Grenze zu. Nur noch 1000 Kilometer!

„Der europäische Jakobsweg beginnt bei Bratislava“, erzählte Stangl im April und wanderte anfänglich deshalb in die „falsche“ Richtung: von Klagenfurt bis in die slowakische Hauptstadt. Dann ging es richtig los. Der Ex-Banker, der auf Facebook täglich informiert, über die aktuelle Lage: „Jetzt habe ich noch 1000 Kilometer nach Santiago, das ist ein Viertel der Gesamtstrecke. In einer Woche werde ich Frankreich verlassen und in Spanien ,einwandern’.“

46.000 Höhenmeter hat Gustav Stangl seit April bewältigt, durch Österreich, Deutschland, die Schweiz und Frankreich ist er gewandert, täglich 20 bis 30 Kilometer, jetzt warten die Pyrenäen und das letzte Stück des Jakobsweges - jenes, das Anfänger stolz macht.

Den Kärntner erschüttert nichts, weder das Hühnerauge, das in Frankreich quälte und operativ entfernt werden musste, noch die große Hitze. Bisher hatte Stangl erst drei Regentage: „Bei Regen zu wandern ist sowieso nicht so meines.“

Fritz Kimeswenger
Fritz Kimeswenger

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.