So, 19. August 2018

Grundsatzprogramm neu

07.08.2018 14:57

SPÖ: Glaubwürdigkeit als „Projekt für die Zukunft“

Die SPÖ hat am Dienstag ihr neues Grundsatzprogramm sowie die Neuorganisation der Partei auf den Weg gebracht. In der Vorstands- und Präsidiumssitzung wurden „Skizzen für drei Leitanträge“ beschlossen, die den Delegierten am Parteitag im Herbst zur Abstimmung vorgelegt werden. Das neue Programm alleine reiche aber nicht, um die Partei neu aufzustellen - man müsse sich bewusst sein, „dass wir Glaubwürdigkeit zurückgewinnen müssen“, meinte Parteichef Christian Kern, der bei den hochsommerlichen Temperaturen mit dem Fahrrad zur Sitzung im Parlaments-Ausweichquartier am Heldenplatz gekommen war.

Die insgesamt drei Leitanträge beinhalten das neue Grundsatzprogramm, die neue SPÖ-Organisationsstruktur und „sozialdemokratische Antworten auf Fragen zur Zukunft der Arbeit und Gesellschaft“, erklärte Bundesgeschäftsführer Max Lercher nach den Gremiensitzungen.

Kommen in großen Schritten voran“
„Die SPÖ kommt auf ihrem Reformweg in großen Schritten voran“, zeigte er sich nach den einstimmigen Beschlüssen erfreut. „Die beschlossenen Leitanträge werden die Sozialdemokratie dabei unterstützen, ihre Glaubwürdigkeit weiter zu stärken. Dadurch wird noch besser sichtbar werden, dass die Sozialdemokratie die politische Alternative für Österreich ist.“

Laut Kern sei dieser Gewinn an Glaubwürdigkeit das „Projekt für die Zukunft“. Ihm gehe es darum, klarzumachen, dass die SPÖ die Interessen der Mehrheit der Menschen vertrete, und auch darum, verstärkt Mitglieder in die Arbeit einzubeziehen.

„Kürzere Wege und schnellere Entscheidungen“
Nationalratspräsidentin Doris Bures sagte, die Ausarbeitung des neuen Parteiprogramms sei eine „gute Vorarbeit“ für die Neuaufstellung der Partei gewesen. Jetzt gehe es darum, dies bis zum Bundesparteitag am 6. Oktober zum Abschluss zu bringen. Es werde künftig in der Organisationsstruktur der Partei „kürzere Wege und schnellere Entscheidungen“ geben.

Das neue Grundsatzprogramm der SPÖ war bereits im Juni den rund 170.000 Parteimitgliedern zur Abstimmung vorgelegt worden. Rund 38.000 Genossinnen und Genossen nahmen an der Erhebung teil, mehr als 85 Prozent davon sprachen sich für das neue Programm aus.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.