So, 16. Dezember 2018

Erste Bilder

06.08.2018 09:14

Gaza-Blockade: Israel errichtet Sperre im Meer

Israels Verteidigungsministerium hat am Sonntag erste Bilder einer Meeres-Sperre vor dem Gazastreifen veröffentlicht. Die auf Twitter verbreiteten Aufnahmen zeigen eine Art Wellenbrecher, der weit ins Meer reicht. Die „Jerusalem Post“ berichtete, die Sperre solle 50 Meter breit und sechs Meter hoch werden. Sie solle etwa 200 Meter weit ins Mittelmeer reichen. Die Anlage aus Stein und Stacheldraht soll verhindern, dass militante Palästinenser aus dem Gazastreifen auf dem Seeweg nach Israel eindringen.

Seit Mai wird am Strand von Zikim bereits gearbeitet. Die Bauarbeiten sollen bis Jahresende abgeschlossen sein. Verteidigungsminister Avigdor Lieberman schrieb auf Twitter, man setze „intensive Arbeiten“ an der Sperre fort. Die im Gazastreifen herrschende Hamas verliere täglich mehr „ihre Fähigkeit, Israel zu treffen“.

Während des Gaza-Kriegs 2014 war es militanten Palästinensern gelungen, auf dem Seeweg nach Israel zu gelangen. Dies soll die neue Anlage in Zukunft unmöglich machen.

Gazastreifen von wichtigen Gütern abgeschnitten
Israel und Ägypten halten den Gazastreifen seit mehr als einem Jahrzehnt aus Sicherheitsgründen unter Blockade. Die Lebensbedingungen in dem schmalen Küstenstreifen mit rund zwei Millionen Einwohnern sind sehr schlecht. Israel hat auch eine Seeblockade verhängt.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Zustimmung bei Wählern
SPÖ fordert Abschaffung von Steuer auf Mieten
Politik
Reaktionen nach Sturz
Die Ski-Welt leidet mit verunglücktem Gisin
Wintersport
Harald Lechner
Derby-Schiri: Dreimal Gelb-Rot für Grün-Weiß
Fußball National
„Krone“-Spendenaktion
Wärme als Inbegriff für Sehnsucht!
Österreich
Advent im Schwarzwald
Ravennaschlucht: Idylle im Wintermärchen
Reisen & Urlaub
Sein Treffer im Video
5000. Tor! Ronaldo wird zum Matchwinner für Juve
Fußball International
Austria gegen Rapid
Derby: Verlieren verboten - sonst herrscht Panik
Fußball National
Annemarie Moser-Pröll:
„Hirscher überholt mich noch vor Weihnachten“
Wintersport

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.