So, 21. Oktober 2018

Vielseitiges Wachstum

28.07.2018 15:00

Stiwa will nächstes Jahr 2000er-Marke knacken

Die Zahl der Mitarbeiter wuchs auf 1810; der Jahresumsatz wurde auf 255 Millionen Euro geschraubt; 45 Millionen Euro wurden in Oberösterreich investiert. Das alles steht auf der Visitenkarte der von Attnang-Puchheim aus agierenden Stiwa-Gruppe, die weiter wachsen wird.

„Wir haben volle Auftragsbücher für die nächsten zwei Jahre und darüber hinaus“, betont Raphael Sticht (50), der mit seinem Bruder Peter (52) die Stiwa-Gruppe führt, die in Oberösterreich neben der Zentrale in Attnang-Puchheim noch standorte in Gampern und Hagenberg hat.

Bis nächstes Jahr mehr als 2000 Mitarbeiter
Allein im letzten Geschäftsjahr wurden mehr als 260 neue Mitarbeiter an Bord geholt, bis Mitte des nächsten Jahres soll die 2000er-Marke bei den Beschäftigten geknackt werden. Auch in puncto Investitionen geht’s ungebremst weiter: Bis Herbst 2019 soll die neue Produktionshalle in Attnang-Puchheim fertig sein, die Erweiterung des Bürogebäudes wird bis Anfang 2020 abgeschlossen.

Mehrere Standbeine
Getriebekomponenten für den VW-Konzern und Bosch stellen die Hausruckviertler her, zudem bauen sie Maschinen, an denen später Medizinprodukte, Scharniere und etwa Benzin-Einspritzsysteme hergestellt werden. Auch die Software-Entwicklung ist zum wichtigen Standbein geworden.

Pendler aus St. Pölten und Amstetten
Bei der Suche nach neuen Mitarbeitern setzt die Stiwa in Attnang-Puchheim auf seine Nähe zum Bahnhof. „In zwei Stunden ist man von hier aus in München, in zwei Stunden in Wien, Seen sind nicht weit und auch Skigebiete. Attnang ist das Zentrum der Welt“, so Peter Sticht. Sogar aus St. Pölten und Amstetten wird zur Stiwa in die Arbeit gependelt, erzählen die Chefs.

Barbara Kneidinger, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.