Sa, 15. Dezember 2018

Aus Klimaanlage

26.07.2018 12:37

Müden Angestellten droht in Japan kalte Brise

Eine kalte Brise aus der Klimaanlage droht möglicherweise künftig schläfrigen Büro-Angestellten in Japan. Der Klimaanlagen-Hersteller Daikin und der Elektronikkonzern NEC arbeiten an einer Technologie, die müde Mitarbeiter ausfindig und mit kühler Luft wieder munter macht. „Wir hoffen, dieses System 2020 auf den Markt zu bringen“, sagte ein Daikin-Sprecher.

Zum Einsatz kommen soll eine Gesichtserkennungs-Technologie von NEC: Mittels einer am Computer befestigten Kamera werden die Bewegungen der Augenlider ausgewertet, um Hinweise auf Schläfrigkeit zu finden. Klimaanlagen sollen dann die Raumtemperatur absenken - oder sogar direkt kalte Luft auf den müden Mitarbeiter lenken. Den notorisch überarbeiteten Japanern dürfte bei dieser Vorstellung ein kalter Schauer über den Rücken laufen.

„Absenkung der Temperatur ist effektiv“
NEC und Daikin hatten untersucht, wie Unternehmen ihre Angestellten bei der Arbeit am besten wachhalten können. In Versuchen wurde die Raumtemperatur um einige Grad abgesenkt, die Helligkeit erhöht oder Duft versprüht. „Unsere Studie hat bewiesen, dass eine Absenkung der Temperatur effektiv ist“ - besonders bei „frühen Anzeichen von Müdigkeit“, erklärten die Konzerne.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Es geht um 14,5 Mio. €
Shakira im Visier der spanischen Steuerfahnder
Adabei
Hütter-Erfolgsserie
Frankfurt-Heimspiele für EL-K.o.-Phase ausverkauft
Fußball International
Verschärfte Sex-Regeln
Facebook verbietet Usern sexuelle Andeutungen
Digital
Eishockey-Legionäre
Niederlagen für Raffl und Vanek in der NHL
Eishockey
Probleme bei Griffiths
Spielsucht? Bewegende Botschaft der Celtic-Fans
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.