Schätzung viel zu hoch

Deutsche Stiftung erfindet 100.000 tote Rehkitze

Ausland
16.07.2018 08:46

100.000 Rehkitze sollen jährlich in Deutschland bei der Mahd auf Feldern ihr Leben lassen - diese schockierende Zahl, die von Medien aufgegriffen und sogar im Bundestag diskutiert wurde, sorgte für Aufsehen. Doch wie nun enthüllt wurde, ist diese erstaunliche Menge frei erfunden. Und niemand hatte sich lange Zeit die Mühe gemacht, zu überprüfen, ob diese schwer zu glaubende Zahl überhaupt stimmt.

Medien berichteten von einem Blutbad auf deutschen Wiesen. 100.000 Rehkitze sollen jedes Jahr unter die Messer von Mähwerken geraten und sterben. Die Zahl wurde von Unternehmen, Verbänden und auch von Ministerien aufgegriffen. Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft will in Anbetracht der hohen Anzahl an vierbeinigen Todesopfern 2,45 Millionen Euro in die Hand nehmen, um das Massensterben einzudämmen.

Rehkitze werden von ihrer Mutter in der Wiese abgelegt und nur regelmäßig gesäugt, um nicht Raubtiere auf ihre Spuren zu lenken. (Bild: APA/dpa/Matthias Balk)
Rehkitze werden von ihrer Mutter in der Wiese abgelegt und nur regelmäßig gesäugt, um nicht Raubtiere auf ihre Spuren zu lenken.

Stiftung weiß nicht mehr, wie man auf diesen hohen Wert kam
Doch diese Zahl ist frei erfunden, wie die „FAZ“ nun aufdeckte. Sie fand heraus, woher die angeblich von Experten geschätzte Zahl eigentlich stammt. Die Deutsche Wildtier-Stiftung hat diese Menge „ermittelt“: Auf Nachfrage der Zeitung räumte sie jedoch ein, dass sie selbst nicht mehr wisse, wie man auf diesen Wert kam. Die Stiftung gab zu, dass diese Schätzung vermutlich viel zu hoch gegriffen ist. Die Hälfte sei wohl wahrscheinlicher, wenn überhaupt, berichtet die „FAZ“.

Symbolbild (Bild: AP/Matthias Rietschel)
Symbolbild


Einsatz von Drohnen reduziert hohe Todeszahlen
Auch wenn bei den Zahlen getrickst wurde, stellt das Sterben von Rehkitzen auf Feldern ein großes Problem dar. Durch den Einsatz von Drohnen lässt sich diese Anzahl in Österreich ein wenig reduzieren.

(Bild: APA/dpa/Matthias Balk)

Während der Mahd steigt auch das Risiko eines Wildunfalls für Autofahrer. Aufgescheuchte Tiere rennen im sogenannten Ernteschock auf die Straßen - oft ihr Todesurteil.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.

Kostenlose Spiele