Di, 17. Juli 2018

Nach „Regierungssturz“

11.07.2018 13:07

Roter Gewerkschafter zeigt roten Ober-Postler an

Seine Rede bei der Großdemo des Österreichischen Gewerkschaftsbunds Ende Juni gegen die Ausweitung der Maximal-Arbeitszeit hat ein weiteres, und vor allem ungewöhnliches Nachspiel: Der Vorsitzende der Postgewerkschaft, Helmut Köstinger, hatte Ende Juni in Wien zum Sturz der „unsozialen Regierung“ aufgerufen. ÖVP und FPÖ zeigten sich empört und forderten die Arbeitnehmervertreter auf, die Ansage zurückzunehmen. Damit nicht genug, kassierte Köstinger jetzt eine Anzeige wegen des Verdachts auf Verhetzung - und das von einem sozialdemokratischen Fraktions„freund“.

Demo-Auftritt mit unüblichen Parolen
Einziger Regiefehler der ansonsten perfekt organisierten Veranstaltung war ein Auftritt von Post-Gewerkschaftschef Helmut Köstinger, der für ÖGB-Verhältnisse komplett unüblich zum Sturz der „unsozialen Regierung“ aufrief. Nicht nur Christgewerkschafter Norbert Schnedl distanzierte sich umgehend, auch ÖGB-Präsident Wolfgang Katzian hob extra hervor, dass der Gewerkschaftsbund jede demokratisch legitimierte Regierung akzeptiere - freilich mit dem Nachsatz, dass das nicht automatisch für deren Maßnahmen gelte.

Katzian pfiff Postgewerkschafter Köstinger zwar zurück, das reichte aber nicht allen. Kanzleramtsminister Gernot Blümel (ÖVP) rief die Arbeitnehmervertreter am Tag nach der Großdemo dazu auf, die Ansage zurückzunehmen. Schon am Tag der Demonstration hatte ÖVP-Generalsekretär Karl Nehammer den Aufruf scharf kritisiert und eine Distanzierung seitens SPÖ- und ÖGB-Vertretern verlangt.

Gewerkschafter befürchtet Zustände wie 1934
Auch Josef Hübner reichten Katzians Reaktion nicht. Das ehemalige Vorstandsmitglied der Postgewerkschaft, mittlerweile bei der Gewerkschaft Öffentlicher Dienst untergebracht, zeigte Köstinger bei der Staatsanwaltschaft an. In der - der APA vorliegenden - Anzeige schreibt Hübner von schlaflosen Nächten, die er seit den brutalen Aussagen des Post-Chefs habe. Er befürchtet Zustände wie 1934 oder während der RAF-Zeit. Daher sieht er sich zur Anzeige genötigt.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.