Mi, 15. August 2018

Ablenkung steigt

11.07.2018 06:00

Jeder dritte Lenker greift am Steuer zum Handy

Telefonieren, Nachrichten lesen oder tippen, Videos aufnehmen - 60 Prozent der Autofahrer geben laut einer aktuellen IFES-Studie im Auftrag der ASFINAG an, dass das Handy am Steuer stark ablenkt. Obwohl seit 20 Jahren verboten, greift jeder dritte Lenker regelmäßig zum Mobiltelefon.

Die Hälfte der Befragten gab an, dass sie in den vergangenen zwölf Monaten wegen der Handy-Ablenkung vollbremsen musste. Ein Fünftel der Lenker verriss dabei ihr Fahrzeug, um rasch die Spur zu wechseln. 29 Prozent gaben zudem an, jemandem durch Ablenkung zu dicht aufgefahren zu sein.

Alarmierend: 24 Prozent sagten sogar, dass sie während der Fahrt mit dem Smartphone fotografieren oder filmen! Die beliebtesten Motive sind dabei „Naturereignisse“ und „besondere Wetterverhältnisse“.

Im Stop-and-Go-Verkehr, der besonders viel Konzentration erfordert, greift jeder Vierte zum Handy. Häufigster Grund: jemandem eine Nachricht zu senden, dass es später wird.

Außerdem bedient ein Viertel der Lenker das Navi während der Fahrt. Auch Schminken, Rasieren und Frisieren hinter dem Lenkrad nehmen rapide zu. Während aufmerksame Autofahrer eine Reaktionszeit von einer Sekunde haben, benötigt ein abgelenkter Lenker mehrere Sekunden, um die Gefahr zu erkennen ...

Martina Münzer, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.