Mo, 24. September 2018

Insassen hatten Glück

10.07.2018 08:56

Auto zwischen Bahngleisen und Schranken „gefangen“

Zu einem gefährlichen Vorfall ist es in Kärnten vor wenigen Tagen auf einem Bahnübergang im Wolfsberger Stadtteil Priel gekommen: Ein Autolenker aus dem Bezirk Völkermarkt wurde mit seinem Fahrzeug zwischen den Schranken eingeschlossen. Danach „parkte“ er das Auto neben den Gleisen - kurz darauf fuhr ein Güterzug durch, als die Insassen sogar noch im Auto waren. „Das ist höchst gefährlich“, sagt ÖBB-Sprecher Christoph Posch.

Der Lenker war mit seinem Fahrzeug im Stau mitten am Bahnübergang gestanden, als die Schranken plötzlich geschlossen wurden. Der Völkermarkter konnte nicht mehr rechtzeitig ausfahren. In der Not parkte er sein Auto neben den Gleisen - kurze Zeit später fuhr ein Güterzug vorbei, wie eine private Videoaufnahme zeigt (oben).

Zum Glück kam es dabei zu keiner Berührung - und die Insassen, die sogar noch im Auto waren, blieben unverletzt. Laut den ÖBB hätte der Vorfall jedoch böse enden können: „Wenn der Zug breiter ist, wäre eine Kollision nicht mehr zu verhindern.“

ÖBB empfiehlt: „Gas geben!“
Die ÖBB empfehle daher allen Autofahrern, die in eine ähnliche Notsituation geraten, „dass sie Gas geben und durch die Schranken durchfahren. Denn jede Schranke hat eine Sollbruchstelle, wo man mit geringen Beschädigungen am Fahrzeug aus der Gefahrenstelle rauskommt.“ Dazu gibt es ein Beispielvideo der ÖBB: 

Auch wenn der Vorfall am Bahnübergang in Priel noch glimpflich ausgegangen ist, müsse der Autolenker mit einer saftigen Strafe rechnen. Denn solche Situationen seien immer lebensgefährlich. Posch: „Man darf nicht vergessen: Auch wenn der Lokführer das Auto vorher sieht, hat der Zug ja einen langen Bremsweg.“ Und was bei einem Crash zwischen Zug und Pkw passieren kann, zeigt dieses Video der ÖBB:

Christian Rosenzopf
Christian Rosenzopf

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.