Fr, 20. Juli 2018

Sohn hatte Krebs

09.07.2018 10:20

Michael Buble: „Ich war in der Hölle“

Michael Buble spricht über die Krebserkrankung seines Sohnes. Der 42-Jährige erklärte im November 2016, dass sein ältester Sohn Noah an Krebs erkrankt war. Inzwischen geht es dem Vierjährigen zum Glück besser, doch der Sänger findet es immer noch schwierig, offen über die schwierige Zeit zu reden.

„Ich war in der Hölle. Ich will nicht über die ganze Geschichte sprechen, nicht mal mit meinen Freunden, weil es zu sehr weh tut. Er ist mein Junge. Er ist ein Superheld, er muss es nicht immer und immer wieder neu erleben. Aber ich war in der Hölle. Und wisst ihr was, die Hölle erscheint wie ein netter Platz zum Urlaub machen im Vergleich zu dem Ort, wo wir waren“, verrät Michael Buble, der bald zum dritten Mal Papa wird, jetzt.

„Ich hatte ehrlich gesagt gedacht, dass ich nie zur Musik zurückkehre. Die Familie ist, was zählt. Die Gesundheit meiner Kinder steht an Nummer eins. Die Beziehung mit meiner Familie, meiner Frau, meinem Glauben - alles davon steht definitiv auf Nummer eins“, so Buble gegenüber der australischen Zeitung „Herald Sun“.

Doch aus der schwierigen Zeit hat der Sänger, der am Wochenende ein triumphales Bühnen-Comeback vor 80.000 Fans in Dublin feierte, auch Positives gewinnen können. „Ich lebe jetzt mit einer Perspektive, die ich davor nicht hatte und sie erlaubt mir, keine Angst zu haben. Diese Perspektive hat es mir erlaubt, meine Liebe zur Musik wieder aufleben zu lassen“, gesteht er.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.