So, 23. September 2018

Trends am Arbeitsplatz

09.07.2018 11:30

Mehr Flexibilität statt eines eigenen Büros

Rutsche und Fahrradständer wurden montiert, eine Terrasse neu gebaut - die Erweiterung der Runtastic-Zentrale in Pasching sorgte für Staunen. Mittlerweile bleibt in puncto Arbeitsplatz-Ausstattung bei oberösterreichischen Firmen kaum noch ein Stein am anderen - einen eigenen Schreibtisch zu haben, wird zur Seltenheit.

Der Kampf um die besten Mitarbeiter erhöht den Zugzwang. Wenn Firmen um- und ausbauen, ziehen meist neue Raumkonzepte ein. Der Schwerpunkt liegt darauf, dass es weniger fixe Arbeitsplätze gibt, dafür sich der Beschäftigte Tag für Tag den für seine Aufgaben passenden Ort im Bürogebäude suchen kann. Das ist auch bei der Miba für die 110 Mitarbeiter in dem im Herbst des Vorjahres eröffneten Forum in Laakirchen Alltag. Die Chefetagen, Finanzen und Digitalisierungsexperten sind hier untergebracht. Das Gebäude ist mit viel Holz ausgestattet, zudem gibt’s ein Spezial-Geschirr, damit kein lästiges Klappern in dem offen angelegten Forum stört. Eine Bibliothek wird zum Rückzugsort, um zu arbeiten.

Kremsmünster als Testgebiet
Neue Arbeitsformen ziehen auch bei Greiner ein. Der Kunststoffverarbeiter errichtet in Kremsmünster ein Bürogebäude mit Bistro, 60 Schreibtisch-Arbeitsplätzen und zwei Open-Work-Spaces mit je zehn Plätzen. „Die Kommunikation sowie der Ideenaustausch über Team- und Abteilungsgrenzen hinweg, sollen gefördert werden“, heißt es. Zugleich wird der Campus auch Testgebiet für andere Standorte, die in puncto Büros noch anders ausgestattet sind.

Von Enterprise inspiriert
Auf Offenheit wird auch bei der Hofer KG gesetzt. Die Handelskette baut ja in Eberstalzell ein Innovationszentrum. „Wir schaffen eine der modernsten Arbeitsflächen Österreichs“, so Generaldirektor Günther Helm über die 16.000 m2 große Fläche, die Büros, Seminarräumen, Hörsälen und Laboren Platz bietet. Nicht nur Hofer will in puncto Ausstattung ein Ausrufezeichen setzen. So richtete Personalberater epunkt im neuen Büro in Linz zwölf Räume nach Stilepochen ein - inspiriert von Raumschiff-Enterprise-Kapitän James T. Kirk bis hin zu Abenteurer Indiana Jones.

Barbara Kneidinger, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.