Mo, 24. September 2018

Tier unter Schock

07.07.2018 10:29

Autobahnpolizei rettet kleines Rehkitz aus Tunnel

Die Autobahnpolizei Villach hat ein Rehkitz aus der Unterflurtrasse St. Niklas gerettet. Das Tierchen war völlig entkräftet und stand unter Schock. Es wurde auf einem Feld ausgesetzt, wo es die Mutter wiederfinden kann.

Ein Autofahrer hatte bei der API Villach Alarm geschlagen und gemeldet, dass er bei der Autobahnauffahrt St. Niklas ein Tier auf der Fahrbahn gesehen habe. Inspektor Christian Mösslacher fuhr gleich los: „Wir fanden das Kleine am Ende der Unterflurtrasse. Es war im Schock und hatte sich ganz eng zusammengerollt. Der Lärm muss ihm große Angst gemacht haben!“

Kitz im Dienstauto transportiert
Mösslacher stieg aus, packte das Kitz so schnell es ging an Hals und Beinen und verfrachtete es ins Dienstauto. Dann ging die Fahrt mit dem ungewöhnlichen Passagier los. „Auf der Dienststelle haben wir einen Jäger, der uns riet, das Kitz auf einem Feld abzulegen. Das wäre die beste Chance, dass seine Mutter es wiederfindet.“

Das Kleine war zwar ängstlich und entkräftet, hat sich im Polizeiwagen aber gut erholt. Kurz nachdem es Inspektor Mösslacher abgelegt hatte, sprang es davon: „Wir hoffen, dass Mutter und Kind bald zusammenkommen!“

Serina Babka
Serina Babka

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.