So, 22. Juli 2018

Protest gegen 12-h-Tag

05.07.2018 14:50

Regierungspolitiker „mit Pflastersteinen bedroht“

Eine Protestaktion gegen den Zwölf-Stunden-Tag hat in Regierungskreisen für gehörigen Wirbel gesorgt. So seien Pflastersteine und Plakate vor die Türen mehrerer Abgeordneter von ÖVP und FPÖ gestellt worden. Vertreter der Koalition zeigten sich am Donnerstag empört. ÖVP-Generalsekretär Karl Nehammer sprach von einer „nie da gewesenen Eskalation“.

„Das geht eindeutig zu weit“, so Nehammer. Die Schilder und Pflastersteine wurden angeblich in der Nacht auf Donnerstag bei Privatadressen von Abgeordneten von Volkspartei und FPÖ platziert. Auch FPÖ-Klubchef Walter Rosenkranz und ÖVP-Klubobmann August Wöginger brachten die mutmaßliche Drohung bei der hitzigen Debatte im Nationalrat am Donnerstag zur Sprache.

Fliegen die das nächste Mal beim Fenster rein?
„Was wollen sie uns mit Pflastersteinen mitteilen, die sie vor Firmen und Häuser unserer Abgeordneten legen?“, fragte Wöginger. „Fliegen sie das nächste Mal beim Fenster rein? Ich weise diese Vorgangsweise entschieden zurück.“

FPÖ-Generalsekretär Christian Hafenecker forderte via Aussendung „eine Rückkehr zur Vernunft“: „Es fallen derzeit offenbar alle Grenzen und Hemmungen. Demokratischer Protest ist ein gutes Recht, aber Abgeordnete mit Gewalt zu bedrohen, ist indiskutabel und eine beispiellose Grenzüberschreitung.“

Kern: „Idiotisch“
SPÖ-Chef Christian Kern betonte: „Wir haben damit nichts zu tun.“ Die Umtriebe nannte er „idiotisch“.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.