Mo, 24. September 2018

Brand in Zelle

03.07.2018 20:57

„Zu spät gerettet“: Häftling klagt Republik

Der Brand in einer Gefängniszelle in der Justizanstalt Wien-Josefstadt im Herbst 2016 hat ein spätes Nachspiel. Wie damals berichtet, legte ein Häftling in einer Vier-Mann-Zelle Feuer, drei Insassen und elf Justizwachebeamte wurden teils schwer verletzt. Videoaufnahmen werfen nun ein neues Licht auf den Einsatz - und einer der Häflinge klagt die Republik.

Die Bilder aus einer Überwachungskamera, die der Wiener Stadtzeitung „Falter“ vorliegen, sollen beweisen, dass die Justizwache mit dem Vorfall überfordert war - etwa aufgrund von Personalmangel. Demnach habe es 21 Minuten gedauert, bis der letzte Insasse aus der Gefängniszelle befreit wurde. Die Schuld daran trage allerdings nicht die Anstalt selbst, wie Irmgard Griss von den NEOS anprangert. „Das ist ein Organisationsversagen bei der Regierung“, so die Ex-OGH-Präsidentin.

Die Löschmaßnahmen werden ebenso kritisiert wie der Umstand, dass die verletzten Häftlinge noch nicht entschädigt worden seien.

Wildes Wortgefecht mit Volksanwaltschaft
Apropos Gefängnis: Für Aufregung sorgte jüngst auch ein Vorfall in Rottenstein, einer Außenstelle der Justizanstalt Klagenfurt: Dort spazierten Vertreter der Volksanwaltschaft zu den Insassen, ohne sich bei der Justizwache anzumelden oder auszuweisen. Erst nach einem Wortgefecht beruhigte sich alles.

Kronen Zeitung/krone.at

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.