Mo, 23. Juli 2018

Landesgericht Steyr

28.06.2018 15:56

Geldstrafe nach tödlichem Fehler bei Infusion

Das richtige Medikament, in der richtigen Dosis, in der richtigen Verabreichung zum richtigen Zeitpunkt für den richtigen Patienten. Diese sogenannte „5-R-Regel“ hat ein Pfleger im Krankenhaus Kirchdorf (OÖ) missachtet und einem Herzpatienten Kalzium statt Kalium in einer Infusion verabreicht. Der 61-Jährige starb.

Staatsanwalt Hans-Jörg Rauch klagte den erfahrenen Intensivpfleger (40) in Steyr wegen grob fahrlässiger Tötung an. Der Pfleger hätte gegen die Sorgfaltspflicht verstoßen. Ein leicht vermeidbarer Fehler, so der Staatsanwalt, habe zum Tod eines Patienten geführt.

Mit einen Blick vermeidbar
Denn der Pfleger hatte die   in einer Lade falsch eingeordnete Infusion verabreicht, ohne genau auf das Etikett zu schauen. „Seit diesem Vorfall drehe ich jede Flasche um“, sagte er beim Prozess zu Richterin Christina  Forstner. Er bekannte sich schuldig die Infusionen verwechselt zu haben, ein Gutachten stellte fest, dass diese Verwechslung auch die Ursache für das Organversagen und den Tod von Helmut Sch.  war.  Der Pfleger wurde zu einer teilbedingten Geldstrafe von 5400 Euro (nicht rechtskräftig) verurteilt. Die Richterin: „Der Fehler wäre mit einem Blick vermeidbar gewesen.“

Freispruch für Kollegin
Einen Freispruch gab es hingegen für eine zweite Pflegekraft (58), auch sie soll eine Infusion verwechselt haben. Der Patient überlebte. Ihn ihrem Fall konnte das Gutachten nicht  100-prozentig einen Zusammenhang zwischen falscher Infusion und Gesundheitsschädigung feststellen.

Neue Sicherheitsmaßnahmen
Spitalsträger gespag bedauerte den Vorfall in einer Aussendung. Die Infusionen werden nun in unterschiedlichen Behältern angeliefert, um die Verwechslungsgefahr auszuschließen. In Planung sind außerdem Simulationstrainings für mehr Patientensicherheit. Das Schmerzensgeld für die Hinterbliebenen von Helmut Sch. wurde außergerichtlich geregelt.

Claudia Tröster, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.