Di, 20. November 2018

Tickets ab 24,99 Euro

28.06.2018 12:01

Neue Billig-Linie hebt Mitte Juli in Wien ab

Die British-Airways-Mutter IAG startet unter ihrer Tochtermarke Level eine Low-Cost-Fluglinie in Österreich. Die ersten Flüge ab Wien finden am 17. Juli statt. Zunächst werden 14 Ziele in Europa angeflogen. Die neue Tochter wird eine österreichische Lizenz haben und vier Flugzeuge in Wien stationieren, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit.

Die Erstflüge am 17. Juli gehen nach Palma de Mallorca und London-Gatwick. In den vier Wochen danach werden Flüge nach Barcelona, Malaga, Venedig, Olbia, Ibiza, Paris-Charles-de-Gaulle, Mailand-Malpensa, Dubrovnik, Larnaka, Alicante, Valencia und Bilbao aufgenommen. Tickets ab 24,99 Euro werden über flylevel.com verkauft. Mit dem Launch der neuen Airline werden zunächst rund 200 neue Arbeitsplätze am Standort Wien geschaffen, kündigte IAG-Chef Willie Walsh in der Aussendung an.

IAG hatte sich nach der Pleite der Air Berlin um den Kauf der österreichischen Tochter flyniki bemüht - damals über ihre Tochter Vueling. Letztlich kam aber Niki Lauda mit seiner Laudamotion zum Zug, der flyniki umgehend an Ryanair weiterverkaufte. IAG ist der Mutterkonzern von British Airways, Iberia, Vueling, Aer Lingus und Level und hat eine Beteiligung an Norwegian.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.