Mo, 23. Juli 2018

Open-Air im Burgenland

28.06.2018 10:08

Sting & Shaggy: Die Leichtigkeit des Seins

Rund 5000 Fans ließen sich im Römersteinbruch St. Margarethen auch bei kühlen Temperaturen und Regen nicht davon abhalten, The-Police-Legende Sting gemeinsam mit dem 90er-Jahre Reggae-Star Shaggy zu besuchen. Die interessante Combo überzeugte mit sommerlicher Leichtfüßigkeit und Spaß am Spiel - Tiefgang oder Anspruchsdenken blieben natürlich außen vor.

Der Aufschrei war groß, als die The-Police-Legende Sting Anfang des Jahres plötzlich ein Album mit dem längst in Vergessenheit geratenen Reggae-Pop-Musiker Shaggy veröffentlichte und die anfangs als Spaßprojekt angedachte Zusammenkunft schließlich sogar als weitreichende Tournee manifestierte. Während sich Sting-Apologeten herzhaft darüber echauffierten, wie denn der eher breitbeinig agierende Jamaikaner mit dem politisch bewussten, lieber etwas im Hintergrund stehenden Kultbassisten zusammenpassen würde, vergaßen sie, dass Sting in seiner reichhaltigen Karriere schon des Öfteren fintenreiche Haken schlug. Ausflüge in die Klassik, den Jazz oder die Weltmusik umspannen sein respektables Werk, da fällt der unbestimmte Zeit verlängerte Urlaub auf Jamaika auch nicht mehr sonderlich schwer ins Gewicht.

Magie der Gegensätze
Aus den zwei unterschiedlichen Charakteren entwickelte sich eine Bromance, deren leichtfüßige Magie sich auch schnell auf das österreichische Publikum überträgt. Der pittoreske Steinbruch in St. Margarethen war dafür schon seit Wochen ausverkauft, schließlich hat sich die Singleauskoppelung „Don’t Make Me Wait“ vom gemeinsamen Album „44/876“ sehr schnell in die Köpfe der Hörer geschraubt. Und fürwahr - von manchen Besuchern leise angehauchte Zweifel und Ängste, das Ganze könne zu einer klanglichen Peinlichkeit verkommen, wurden schon zu Beginn bei Sting- und/oder Police-Klassikern wie „Englishman In New York“ oder „Every Little Thing She Does Is Magic“ förmlich weggespült. Hier der Working-Class-Hero im biederen T-Shirt, mit beneidenswerter Figur, blondiert und am Bass schraubend, dort der juvenile „Papst von Jamaika“ (O-Ton Sting) mit bodenlangem Mantel, Louis-Vuitton-Gürtel , wuchtiger Goldarmbanduhr und Lou-Bega-Gedächtnishut. Hier die personifizierte Rhythmusmaschine, dort die nach Aufmerksamkeit geifernde Rampensau - eine Gemengelage, die tatsächlich mehr als passabel koaliert.

Während es Sting wunderbar gelingt, seine bekannten Songarrangements mit immer neuen Facetten auszustatten, exerziert Shaggy die meisten Nummern mit seiner brummenden Bassstimme, die überraschenderweise nichts von ihrer Einzigartigkeit und Stärke verloren hat. Auch wenn die großen Hits wie „Hey Sexy Lady“, die Erfolgsballade „Angel“ oder „It Wasn’t Me“ schon fast 20 Jahre auf dem Buckel haben, sorgen sie im Live-Korsett für Top-Stimmung. Den Großteil des Sets dominieren neben den gemeinsamen Songs natürlich Werke aus der reichhaltigen Diskografie von Gordon Sumner. So wird „Message In A Bottle“ noch Reggae-lastiger als gewohnt und darf sich auch Shaggy immer wieder hauptstimmlich in den Kanon einbauen. Rund 20 Songs sollen die beiden damals in der sechswöchigen Studiozeit kreiert haben und genau diese Spontanität und Freude bringen sie auch in St. Margarethen auf die Bühne.

Eigene Regeln
Hier greift ein Song in den anderen, dazu darf immer wieder mal ein stimmlich hervorragender, im R&B-Bereich befindlicher, Backgroundsänger glänzen oder sich die rhythmisch tadellose Backingband wohltuend in den Vordergrund stellen. Bei „Crooked Tree“ ist sogar Zeit für ein humoriges Verkleidungsspiel. Dass die beiden den Police-Hit „Roxanne“ dann mit Shaggys Nummer-eins-Hit „Boombastic“ in einem Medley aufgehen lassen, ist fast schon forsch und lässt so manchen Sting-Anhänger einen eiskalten Schauer über den Rücken gleiten. Ja dürfen die denn das? Es ist den beiden einfach egal, denn dieses Projekt steht vordergründig für Spaß und Leichtfüßigkeit und nicht für anspruchsvolle Vermittlung sonorer Botschaften. Dementsprechend verzichten beide auch auf große Worte und das Geschichtenerzählen und lassen die Musik für sich sprechen.

So hat das Stelldichein der beiden Kapazunder die Charakteristik einer humorigen Jam-Session vor zahlenden Gästen. So leicht und schwungvoll sich das Duo auch durch die gut 105 Minuten musiziert, fehlt es der Show doch an einer gewissen Stringenz und Dringlichkeit. Erst gegen Ende hin nehmen sich die zwei Spaßvögel wirklich ernst und spielen die Songs „Desert Rose“ und „Every Breath You Take“ mit filigraner Ernsthaftigkeit. Schulter an Schulter reibend exerzieren sie dabei noch einmal für alle sichtbar ihre innige Freundschaft und strahlen pure Lebensfreude aus. Egal, wie lang- oder kurzlebig diese Liaison bleibt, für Shaggy ist es knapp vor seinem 50er eine nicht mehr für möglich gehaltene Karrierewiederauferstehung, Sting erweist sich einmal mehr als nicht greifbarer Hansdampf in allen Gassen. Nicht „every little thing they did was magic“, aber für einen rhythmisch-entspannten Open-Air-Abend reichte dieses Get Together allemal.

Robert Fröwein
Robert Fröwein

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.