Mi, 26. September 2018

Skurriler Prozess

22.06.2018 15:14

560 kg Elfenbein gehortet: Haft für Boxweltmeister

Dass Cassius Clay alias Muhammad Ali Boxweltmeister war und der vielleicht berühmteste aller Zeiten, ist unbestritten. Bei so manch anderen seiner schlagenden Zunft ist nicht so klar, wer den begehrten Titel trägt. Weltmeister ist nicht zwingend Weltmeister, lernen wir in einem skurrilen Strafprozess. Ursprünglich geht es in dem Verfahren in Wien aber um Artenschutz. In einer Wohnung eines Mannes (67) wurden 88 Elefanten-Stoßzähne gefunden: 560 Kilo verbotenes Elfenbein. Jetzt wurde er dafür - nicht rechtskräftig - verurteilt.

Wer der Angeklagte genau ist, ist ziemlich rätselhaft. Er selbst bezeichnet sich als kleiner Pensionist - und als Weltmeister. Was sich wohl auf sein Geschäft als Masseur positiv auswirkte. Viele Bilder mit Prominenten zeugen davon.

„Fälschung eines Beweismittels“
Eigenen Angaben nach soll er 1975 in Kairo (Ägypten) den Titel eines Boxweltmeister im Mittelgewicht errungen haben. Zum Beweis legte er seinen Weltmeistergürtel auf den Richtertisch. Vorsitzende Martina Spreitzer-Kropiunig „beschlagnahmte“ diesen und Staatsanwalt Bernhard Mascha dehnte die Anklage auf „Fälschung eines Beweismittels“ aus. Denn niemand glaubt dem Beschuldigten den Box-Titel.

Name nicht auf Weltmeister-Liste zu finden
Aber bei genauerer Betrachtung ist schwer zu klären, wer tatsächlich Boxweltmeister ist. Es gibt vier anerkannte Weltverbände, die den Titel verleihen. Dort ist der Name nicht zu finden. Der Angeklagte nennt die WAA (World Athletic Association) als „seinen“ Verband. Dieser ist wenig bekannt und laut Beschreibung wurde die WAA von einem Amerikaner gegründet, weil ein anderer Verband den Titel seines Sohnes nicht anerkennen wollte. Als „Weltmeister nach WAA-Version“, also als Weltmeister im Westentaschenformat, hätte er sich bezeichnen dürfen. Den zweiten Teil ließ der Mann halt gerne weg.

Doch zurück zum Elfenbein. Hier fällte die Richterin ein klares Urteil: ein Jahr Haft, davon vier Monate unbedingt, wegen Verstoß gegen das Artenschutzabkommen. Ausdrücklich ausgeschlossen wurde die Fußfessel. Er soll also in Haft. Nicht rechtskräftig.

Peter Grotter, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Elfer-Krimi
ManU blamiert sich gegen Lampards Zweitligisten
Fußball International
„Nichts zu bedauern“
Erdogan lobt Özil für Rücktritt aus Nationalteam
Fußball International
In Minute 87
1:1 - Bayern verschenken Sieg gegen Augsburg
Fußball International
5:6 n.V in Innsbruck
Meister Red Bull Salzburg bleibt sieglos
Eishockey
Gegen Ingolstadt
Louis Schaub bereitet Kölns 2:1-Siegtor vor
Fußball International
Historischer Treffer
Harnik-Ferserltor bei Bremens 3:1 gegen Hertha
Fußball International
Altach siegt 2:1
WAC mit lockerem 4:0 ins Cup-Achtelfinale
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.