So, 19. August 2018

Grauenhafte Bluttat

15.06.2018 06:00

Mutter erstach ihr erst vier Monate altes Baby

Ein fürchterliches Verbrechen soll eine Mutter in der niederösterreichischen Gemeinde Ernstbrunn begangen haben. Wie aus der Region bekannt wurde, dürfte die Frau ihr erst vier Monate altes Baby erstochen haben. Danach wollte sich die Mama offenbar selbst das Leben nehmen.

Passiert dürfte die Verzweiflungstat im malerischen Weinviertler Ort bereits Donnerstagnachmittag sein. Laut Recherchen hat eine Frau ihre kleine Tochter mit einem Messer getötet. Anschließend soll die Frau - es gilt die Unschuldsvermutung - versucht haben, sich das Leben zu nehmen.

Allerdings wurde sie offenbar von Anrainern daran gehindert. Laut Polizei wurde die Verwirrte medizinisch versorgt. Die Pressestelle der Polizei bestätigte einen derartigen Vorfall und dass die Mordgruppe des LKA-Niederösterreich ermittelt.

Warum die Mutter zum Messer gegriffen und das Leben ihres Kindes ausgelöscht hat, ist noch unklar.

Christoph Matzl & Mark Perry, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.