Mi, 15. August 2018

FPÖ-Vorstoß

14.06.2018 15:00

Ordnungstruppe und Burkini-Verbot für Wiens Bäder

„Die Zahl der Polizeieinsätze in Wiens Freibädern steigt, da muss jetzt reagiert werden“, legt Vizebürgermeister Dominik Nepp (FPÖ) Pläne für eine Sicherheitsoffensive in allen 50 Bädern vor. Dabei inkludiert: eine Ordnungstruppe - und auch ein Burkini-Verbot.

„Die bisherigen Sicherheitsmaßnahmen der Stadt Wien sind leider - auch aufgrund der rot-grünen Willkommenskultur - alle nicht ausreichend“, bringt Dominik Nepp am Dienstag im Wiener Gemeinderat einen Antrag auf Beschluss eines umfassenden Sicherheitskonzeptes für alle Bäder ein. Wichtigste Punkte des Plans: die Aufstellung einer (unbewaffneten) Ordnungstruppe. Dazu Nepp im krone.at-Talk bei Gerhard Koller: „Es kann nicht Aufgabe der Bademeister sein, für die Sicherheit im Freibad sorgen zu müssen.“

„Für mich ist Wien Bikini, nicht Burkini“
Zusätzlich sollen auch Notrufsäulen mit einer Direktverbindung zur Polizeileitstelle in den Bädern aufgestellt werden. Und wird dieses Paket beschlossen, ändert sich auch die Badeordnung: In allen Bädern soll das Tragen eines Burkinis verboten werden. Vizebürgermeister Nepp: „Für mich ist Wien Bikini - und sicher nicht Burkini. Die Badekleidung muss eben den Hygiene-Regeln entsprechen.“

Richard Schmitt
Richard Schmitt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).