Mo, 20. August 2018

Auch Panzerwagen dabei

05.06.2018 16:44

42 Fahrzeuge: So rauscht Wladimir Putin durch Wien

Bei Wladimir Putins sechstem Staatsbesuch in Österreich wurden höchste Sicherheitsvorkehrungen getroffen: 800 Soldaten und 800 Polizisten sowie 17 Militärluftfahrzeuge beschützen das russische Staatsoberhaupt am Dienstag. Putin selbst rauschte mit einem Mega-Konvoi durch Wien. Insgesamt 42 Fahrzeuge - darunter auch Panzer - sicherten das Fahrzeug des Präsidenten. Auch die Luftraumsicherung wurde anlässlich des Besuchs des Präsidenten verstärkt.

Touristen und Passanten staunten nicht schlecht, als sie am Dienstagnachmittag die scheinbar endlose Fahrzeugkolonne durch Wien rauschen sahen. Polizisten regelten den Straßenverkehr, Platzverbote herrschten jeweils am Ballhausplatz, am Schwarzenbergplatz sowie am Maria-Theresien-Platz.

Flugbeschränkungen
Doch nicht nur am Boden sorgte man bei dem hohen Besuch für höchste Sicherheitsvorkehrungen, auch in der Luft wurden verstärkte Maßnahmen gesetzt. Dazu wurden Flugbeschränkungen über weiten Teilen Wiens, Niederösterreichs sowie im Burgenland errichtet. Insgesamt schützten mehr als 800 Soldaten den russischen Präsidenten.

Eingesetzt wurden außerdem 17 Militärluftfahrzeuge - zehn Flugzeuge und sieben Hubschrauber. Wie das Bundesheer mitteilte, wurden vor allem Patrouillenflüge zur Überwachung des Luftraumes und Flüge zur Identifizierung von Luftraumverletzungen durchgeführt.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.