Fr, 22. Juni 2018

Anti-Tunnel-Kampagne

05.06.2018 15:08

Geheime Vorbereitungen: Grüne planen Bruch mit SPÖ

„Das soll eine Wiener Regierungspartei sein?“, wundert sich Wiens NEOS-Chefin Beate Meinl-Reisinger über die aktuellen Vorgänge bei den Grünen: Die Öko-Truppe plant - bis heute geheim - eine Groß-Kampagne gegen den Bau des Lobautunnels und damit einen Frontalangriff auf ihren Koalitionspartner SPÖ.

„Der Bund zahlt das für Wien nötige Tunnelprojekt, die Asfinag baut, die Höchstrichter haben ihr Okay gegeben: Ich verstehe nicht, was jetzt diese Kampagnen-Pläne der Grünen bezwecken sollen“, vermutet Beate Meinl-Reisinger (NEOS) „ein taktisches Manöver“ hinter den jetzt aufgetauchten Widerstandsplänen der Grünen: „Will Maria Vassilakou so die Koalition mit der SPÖ sprengen? Die Vizebürgermeisterin muss jetzt eindeutig zeigen, ob sie noch ein Mitglied der Wiener Stadtregierung ist.“

Aufruf zu massiven Protesten
Und tatsächlich haben die nun auch der „Krone“ vorliegenden Pläne für die grüne Anti-Tunnel-Kampagne politische Sprengkraft: Auf der bereits existierenden Homepage nobau.wien (siehe Ausrisse), die von den Wiener Grünen ins Netz gestellt worden ist, wird zum massiven Protest gegen das „drei Milliarden Euro teure Projekt“, das „Wiens Wirtschaft schädigt“, aufgerufen.

„Außerdem sind spektakuläre Widerstandsaktionen geplant: Aktivisten wollen sich an Bäume ketten und die Baustelle besetzen“, berichtet dazu ein Informant aus der Parteizentrale der Grünen. Und er meint auch: „Damit ist ein Frontalcrash mit unserem Koalitionspartner SPÖ vorprogrammiert.“

Neuwahl 2019, weil Rot-Grün am Ende ist?
„Entweder ist das ein Manöver, um die Grünen wieder als Öko-Partei zu positionieren, oder sie wollen Neuwahlen provozieren“, wartet NEOS-Chefin Meinl-Reisinger schon gespannt auf die Reaktion von Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ). Auch parteiintern ist diese „Kamikaze-Aktion“ der Grünen umstritten. Zitat eines Spitzenfunktionärs: „Was wäre da wohl los, wenn Strache ähnlich hart ein Projekt der ÖVP attackieren würde?“

Richard Schmitt
Richard Schmitt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.