Sa, 23. Juni 2018

Psychische Erkrankung

04.06.2018 09:41

West: „Keine Behinderung, sondern Superkraft“

US-Rapper Kanye West betrachtet seine psychische Erkrankung nach eigenen Worten als Gabe. „Es ist keine Behinderung, sondern eine Superkraft“, sagte der 40-Jährige dem Radio-Moderator Big Boy in einem Video, das auf der Video-Plattform YouTube zu sehen ist. Der Musiker hatte am Freitag sein neues Album „ye“ veröffentlicht.

Erst im Alter von 39 Jahren sei bei ihm ein „psychisches Leiden“ diagnostiziert worden, erklärte West. Er sei „gesegnet und privilegiert“, dass er Musik machen könne, die ihm das Gefühl gebe, alles sei in Ordnung. Viele Menschen, die an psychischen Problemen litten, hätten diese Möglichkeit nicht, erklärte der Ehemann von Reality-Star Kim Kardashian in dem Interview, das Samstag bei YouTube eingestellt wurde.

„Ich hasse es, bipolar zu sein, es ist fantastisch“
Auf dem Cover von „ye“ prangt der Schriftzug „Ich hasse es, bipolar zu sein, es ist fantastisch“. Auch in den Texten gibt es darauf Anspielungen. Ob bei ihm tatsächlich eine bipolare Störung festgestellt wurde, bestätigte West in dem Interview nicht ausdrücklich. Eine bipolare Störung kann zu extremen Stimmungsschwankungen führen, zwischen Depression und Manie.

West hatte zuletzt für Schlagzeilen gesorgt, weil er die mehrere Jahrhunderte lange Geschichte der Sklaverei als „eigene Entscheidung“ der Opfer bezeichnet hatte. Ein normaler Arbeitnehmer würde für solche Aussagen seinen Job verlieren, gestand der Rapper in dem Interview nun ein.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.