Do, 16. August 2018

In Mittersill:

02.06.2018 08:46

Hochwasserschutz mit „Tauern-Bridge“ fertig

Die neue Brücke im Zentrum von Mittersill ist fertiggestellt. Bis um zwei Meter kann man diese im Falle eines Hochwassers anheben. Damit ist der umfangreiche Hochwasserschutz abgeschlossen. Auslöser für die Maßnahmen war die verheerende Flut im Jahr 2005. Jetzt läuft der Probebetrieb der „Tauern-Bridge“.

„London hat seine Tower-Bridge, wir haben jetzt unsere Tauern-Bridge“, freut sich Bürgermeister Wolfgang Viertler. Auch viel ruhiger schlafen könne er und die Bewohner von Mittersill. Die neue Hebebrücke an der B165 Gerlos Straße, welche jetzt in den Probebetrieb gegangen ist, ist der Abschluss des jahrelangen Ausbaus des Hochwasserschutzes für die Pinzgauer Gemeinde. Auslöser dafür waren die schlimmen Überschwemmungen im Jahr 2005. „Damals entstand ein Schaden von 50 Millionen Euro“, erklärt Viertler.

Die Brücke im Zentrum von Mittersill ist einer der wichtigsten Verkehrsknotenpunkte in und über die Tauern. Deshalb kreierte der Bürgermeister den Spitznamen in Anlehnung an das berühmte Bauwerk in London. Kleiner aber nicht weniger effektiv ist das Mittersiller Bauwerk. Falls die Salzach steigt kann die Brücke bis zu zwei Meter hoch angehoben werden und entgeht dadurch der Gefahr verklaust und weggerissen zu werden. „Es war der letzte Teil des gesamten Hochwasserschutzes und die Achillesferse davon. Jetzt sollte das Problem erledigt sein“, sagt Viertler und fügt hinzu: „Ich bin sehr froh das die Brücke jetzt fertig ist, denn die gefährliche Hochwasserzeit steht unmittelbar bevor.“ Gesamt flossen 20 Millionen Euro in den Schutz der Stadt. Mit Ausnahme der „Tauern-Bridge“ haben alle anderen Bestandteile ihre Bewährungsprobe bereits bei der Flut 2014 bestanden. „Aber es war knapp“, meint der Ortschef.

An die 100 Firmen waren an dem Bau beteiligt. Da die Brücke nicht nur für den Verkehr, sondern auch für die Fußgänger entscheidend ist - die Haltestelle der Pinzgau Bahn ist in unmittelbarer Nähe - wurde der Gehsteig um einiges verbreitert. Viertler: „Damit ist die Sicherheit um einiges erhöht worden.“ Die Fahrspurenbreite wurde nicht verändert.

Wenn der Probebetrieb beendet ist, solle es auch eine große Feier zur Eröffnung geben. Gefeiert wird in Mittersill heuer sowieso, denn Ende Juli steht das große Fest zur Stadterhebung vor zehn Jahren an. Diesmal wird es sicher entspannter als im Jahr 2008. Damals sorgte, wenig überraschend, ein Hochwasser für schlaflose Nächte

Felix Roittner
Felix Roittner

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.